Definitionen durchsuchen :
Definition

Amazon Elastic File System (EFS)

Amazon EFS (Elastic File System) ist ein Cloud-basierter Dateispeicherdienst für Anwendungen und Workloads, die in der öffentlichen Cloud von Amazon Web Services (AWS) ausgeführt werden.

Fortsetzung des Inhalts unten

AWS stellt automatisch die Infrastruktur für EFS bereit und verwaltet diese, die über eine uneingeschränkte Anzahl von Servern verteilt ist, um Leistungsengpässe zu vermeiden. Amazon EFS bietet elastische Speicherkapazität, die skalierbar ist, um Arbeitslasten aufzunehmen, die auf EC2-Instanzen (Elastic Compute Cloud) ausgeführt werden, und auf Dateien über API-Anforderungen (Application Programming Interface) zugreifen. Ein Administrator interagiert mit EFS über seine Dateisystemschnittstelle.

Amazon EFS ist so konzipiert, dass es für Tausende von EC2-Instanzen, die mit dem Dienst verbunden sind, hochverfügbar und langlebig ist. Amazon EFS speichert jedes Dateisystemobjekt in mehreren Verfügbarkeitszonen (Availability Zones - AZ). ein IT-Profi kann auf jedes Dateisystem von verschiedenen AZs in der Region, in der es sich befindet, zugreifen. Der Dienst unterstützt auch regelmäßige Backups von lokalen Speicherdiensten auf EFS für das Disaster Recovery.

IT-Betriebsmitarbeiter können ein vorhandenes Dateisystem auf einer EC2-Linux-Instanz mounten, um innerhalb von Amazon EFS darauf zuzugreifen oder ein neues Dateisystem über die AWS-Verwaltungskonsole, die AWS-Befehlszeilenschnittstelle, die Amazon EFS-API oder AWS-Softwareentwicklungskits (Software Development Kit - SDK) zu verwalten. Die Verwaltungskonsole, die API und das SDK ermöglichen es Ops auch, Systeme zu löschen und den Zugriff und die Tags zu konfigurieren.

Mit dem NFSv4.1-Protokoll wird ein EFS-System auf einer EC2-Instanz oder einem lokalen Server gemountet, um dem Dienst den Zugriff auf Daten sowie das Lesen und Schreiben auf das Dateisystem zu ermöglichen. Die Funktion „Sichere Kopie“ überträgt nicht von AWS gehostete Daten an EFS. Es muss eine etablierte Cloud-Verbindung über AWS Direct Connect bestehen, um auf Dateisysteme vor Ort zugreifen zu können.

Der Dienst umfasst Dateisystem-Zugriffssemantiken, wie Datenkonsistenz und Dateisperren. Ein Administrator kontrolliert den Zugriff auf den Dienst über AWS Identitäts- und Zugriffsmanagement-Rollen und beschränkt den Netzwerkzugriff über Amazon Virtual Private Cloud Security-Gruppen.

Amazon EFS umfasst den standardmäßigen General Purpose Performance-Modus und den Max I/O Performance-Modus. Ein Administrator kann sich für den letzteren Leistungsmodus entscheiden, der bei Anwendungen mit vielen angeschlossenen Instanzen auf Kosten der Latenz auf höhere Durchsatzniveaus skaliert.

Ein AWS-Kunde bezahlt für die monatlichen GBs Dateisystemspeicher, die der Dienst verwendet.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close