Definitionen durchsuchen :
Definition

Business-Continuity-Software

Business-Continuity-Software ist eine Anwendung oder Suite, die darauf ausgelegt ist, Prozesse, Metriken undCompliance im Bereich Business-Continuity-Planung/Business-Continuity-Management (BCP/BCM) effizienter und genauer zu gestalten. Business-Continuity-Software unterstützt Unternehmen bei der Durchführung von Analysen der Geschäftsauswirkungen, der Erstellung und Aktualisierung von Wiederherstellungsplänen und der Identifizierung von Lücken in BCM-Programmen. Diese Software-Tools wurden zur Automatisierung des BCP/BCM-Prozesses entwickelt und sind entweder als lokale Lösung oder als ein Software-as-a-Service-Modell (SaaS) erhältlich.

Die Software von Anbietern in diesem Sektor soll Unternehmen dabei helfen, ihre BCM-Programme effizienter und flexibler zu gestalten. BCM-Software und -Systeme dokumentieren nicht nur die entscheidenden Informationen, die ein Unternehmen benötigt, um trotz widriger Ereignisse die Geschäftsprozesse aufrecht zu erhalten, sondern können auch das Risiko eines Unternehmens erkennen, die internen und externen Bedrohungen identifizieren, und Unternehmen dabei unterstützen, effektiv auf Bedrohungen wie Naturkatastrophen oder Datenverluste zu reagieren und die Geschäftsinteressen des Unternehmens zu schützen. Die Tools können beim Disaster Recovery, der Belastbarkeit (Resilienz) von Rechenzentren, der Wiederaufnahme und Wiederherstellung des Geschäftsbetriebs, dem Krisenmanagement, dem Incident Management, dem Notfallmanagement und der Notfallplanung helfen.

Durch den Einsatz von Business-Continuity-Software können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Daten genau, umfassend, gut organisiert und analysiert und auf dem neuesten Stand sind. Diese Tools bieten auch einen Einblick in die Organisation und ihr BCM-Programm, erleichtern die Kommunikation von Informationen über das Programm an die Unternehmensleitung und andere Beteiligte und ermöglichen es Unternehmen, effektiver auf Störungen zu reagieren.

Zu den beliebten Anbietern von Business-Continuity-Software gehören Arcserve, Axicent, Continuity Logic, StorageCraft und Strategic BCP.

Business-Continuity-Software und Compliance

Software zur Gewährleistung der Geschäftskontinuität trägt auch dazu bei, dass die Programme mit den einschlägigen Normen und Vorschriften konform sind. Immer mehr Organisationen verlangen von ihren Geschäftspartnern die Einhaltung von Business-Continuity-Standards, wie zum Beispiel ISO 22301 und verwandte Spezifikationen in der ISO 223xx-Reihe, NFPA 1600 der National Fire Protection Association oder diejenigen, die in der Broschüre Business Continuity Planning des Federal Financial Institutions Examination Council zu finden sind.

Ein weiterer Standard in der ISO 223xx-Reihe, ISO 22316, bietet eine Anleitung zur Verbesserung der organisatorischen Belastbarkeit für jede Größe oder Art von öffentlichen oder privaten Organisationen. Obwohl nicht spezifisch für eine Branche oder einen vertikalen Markt, kann ISO 22316 während des gesamten Lebenszyklus einer Organisation angewendet werden. Resilienz wird in ISO 22316 definiert als die Fähigkeit einer Organisation, „in einer sich verändernden Umgebung aufzunehmen und sich anzupassen“.

Ein weiterer wichtiger Teil des BCM, die Einhaltung der Cybersicherheit, kann mit der ISO/IEC 27000-Reihe bestimmt werden, die darauf abzielt, Organisationen dabei zu unterstützen, ihre Informationswerte, wie beispielsweise Finanzinformationen, Mitarbeiterdaten und geistiges Eigentum, sicher zu halten.

Herausforderungen von Business-Continuity-Software

Trotz der Vorteile von Business-Continuity-Software stehen Unternehmen bei dem Versuch, ihre BCP/BCM-Programme agiler zu gestalten, oft vor Herausforderungen. Je komplexer ein Programm ist, desto schwieriger ist es, sich an neue Herausforderungen anzupassen. Da BCM-Programme Lebenszyklen durchlaufen, ist es außerdem einfacher, Änderungen an bestimmten Punkten vorzunehmen als an anderen.

Viele Unternehmen verstehen auch nicht den BCM-Prozess oder ihre eigenen Anforderungen an die Geschäftskontinuität. Sie wissen somit nicht, was das ideale Programm enthalten sollte. Ständig wechselnde Bedrohungsumgebungen sind für Unternehmen schwer zu bewältigen, und viele Unternehmen passen sich nur langsam an Veränderungen an. BCM-Berater warnen davor, dass Unternehmen vor dem Kauf von Business-Continuity-Software ihre Bedürfnisse und Prioritäten festlegen sollten. Darüber hinaus sollten Unternehmen nicht mehr Software kaufen, als sie benötigen, und sie sollten sich des Aufwands bewusst sein, der für die Implementierung der Software erforderlich ist.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2020 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close