Definitionen durchsuchen :
Definition

Cascading Style Sheets (CSS)

Ein Cascading Style Sheet (CSS) ist eine Gestaltungssprache für elektronische Dokumente und Websites und bildet zusammen mit HTMLDOM und XML den Kern des World Wide Web. Das vom World Wide Web Consortium (W3C) empfohlene Level 1 der Cascading Style Sheets (CSS1) wurde im Dezember 1996 veröffentlicht und war in den damaligen Versionen der Netscape- und Microsoft-Webbrowser implementiert.

CSS Level 2 (CSS2) wurde im Mai 1998 veröffentlicht, wobei die Empfehlung von keinem damaligen Webbrowser vollständig umgesetzt wurde. Seit der Jahrtausendwende wurde am Nachfolger CSS3 entwickelt. Dieser heutige Standard enthält verschiedene Module, die seitdem weiterentwickelt werden.

CSS spezifiziert die möglichen Stylesheets oder Anweisungen, wie ein bestimmtes Element auf einer Webseite dargestellt wird. CSS gibt Webdesignern die Kontrolle über die Gestaltung einer Website. Für jedes Dokument-Element gibt es bei den CSS-Stildefinitionen eine Rangfolge:

  1. Das Attribut STYLE für ein individuelles Element-Tag.
  2. Das STYLE-Element, das ein bestimmtes Stylesheet definiert und Stil-Deklarationen enthält oder ein LINK-Element, das mit einem separaten Dokument verlinkt ist, in dem das STYLE-Element enthalten ist. In einer Webseite wird das STYLE-Element im Head-Bereich platziert.
  3. Ein importiertes Stylesheet, das die CSS @import-Notation verwendet, um ein externes. Stylesheet automatisch mit dem aktuellen Stylesheet zu importieren und zusammenzuführen.
  4. Style-Attribute, die an den Browser übergeben werden.
  5. Das Standard-Stylesheet des Browsers.

Ein zentrales Prinzip von CSS ist die Vererbung von Eigenschaftswerten an untergeordnete Elemente und das Kombinieren verschiedener Stylesheets. Dabei kann die letzte Eigenschaftsdeklaration für ein Element zuvor gemachte Deklarationen derselben Eigenschaft mit einem anderen Wert überschreiben. Diese können aus verschiedenen Quellen stammen: vom Autor des Stylesheets, vom Browser oder Benutzer. In diesem Fall werden die Spezifikationen zuerst vom Browser, dann vom Benutzer und schließlich vom Autor implementiert.

Allgemein hat das Stylesheet des Erstellers einer Website Vorrang. Es wird jedoch empfohlen, dass der Browser dem Betrachter die Möglichkeit bietet, die Style-Attribute zu überschreiben.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close