Definitionen durchsuchen :
Definition

Cloud Service Provider (CSP)

Mitarbeiter: Spencer Smith

Ein Cloud Service Provider oder CSP ist ein Unternehmen, das eine Komponente des Cloud Computings – typischerweise Infrastruktur als Service (IaaS), Software als Service (SaaS) oder Plattform als Service (PaaS) – für andere Unternehmen oder Einzelpersonen anbietet.

Fortsetzung des Inhalts unten

Verschiedene Arten von Cloud-Dienstleistern

Kunden werden heute eine zunehmende Vielfalt an Dienstleistungen von Cloud-Service-Anbietern kaufen. Wie bereits erwähnt, gehören IaaS, SaaS und PaaS zu den gängigsten Kategorien Cloud-basierter Dienste.

IaaS-Anbieter. Beim IaaS-Modell liefert der Anbieter von Cloud-Diensten Infrastrukturkomponenten, die sonst in einem firmeneigenen Rechenzentrum vorhanden wären. Diese Komponenten könnten aus Servern, Speicher und Netzwerksowie der Virtualisierungs-Schicht bestehen, die der IaaS-Anbieter in seinem eigenen Rechenzentrum hostet. CSPs können ihre IaaS-Produkte auch durch Dienste wie Monitoring, Sicherheit, Load Balancing und Storage Resilienceergänzen.

SaaS-Anbieter. SaaS-Anbieter offerieren derzeit eine breite Palette von Geschäftstechnologien an, wie zum Beispiel Produktivitätssuites, Software für das Customer Relationship Management (CRM) und Software für das Personalmanagement (Human Resources Management, HRM), die alle vom SaaS-Anbieter gehostet und über das Internet bereitgestellt werden. Viele traditionelle Softwareanbieter verkaufen heute Cloud-basierte Optionen ihrer sonst lokal installierten Softwareprodukte.

PaaS-Anbieter. Die dritte Art von Anbietern von Cloud-Diensten, die PaaS-Anbieter, bieten Cloud-Infrastrukturen und -Dienste an, auf die die Benutzer zugreifen können, um verschiedene Funktionen auszuführen. PaaS-Produkte werden häufig in der Softwareentwicklung eingesetzt. Im Vergleich zu einem IaaS-Anbieter fügen PaaS-Anbieter der zugrundeliegenden Infrastruktur mehr vom Anwendungsstapel (Application Stack) hinzu, wie beispielsweise Betriebssysteme und Middleware.

Cloud-Anbieter werden auch danach kategorisiert, ob sie Public-Cloud-, Private-Cloud- oder Hybrid-Cloud-Dienste anbieten.

Gemeinsame Merkmale und Services

Im Allgemeinen stellen Anbieter von Cloud-Diensten ihre Angebote als On-Demand-Kauf mit Selbstbereitstellung (Self Service) zur Verfügung. Darüber hinaus können Kunden für die Cloud-basierten Dienste auf Abonnementbasis bezahlen - zum Beispiel im Rahmen einer monatlichen oder vierteljährlichen Abrechnungsstruktur.

Einige Anbieter von Cloud-Diensten haben sich dadurch differenziert, dass sie ihre Angebote auf die Anforderungen eines vertikalen Marktes zuschneiden. Ihre Cloud-basierten Dienste können darauf abzielen, branchenspezifische Funktionen bereitzustellen oder den Benutzern zu helfen, bestimmte gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. So wurden beispielsweise mehrere Healthcare-Cloud-Produkte veröffentlicht, mit denen Anbieter von Gesundheitsdiensten persönliche Gesundheitsdaten speichern, pflegen und sichern können.

Die wichtigsten Anbieter von Cloud-Diensten

Der Markt für Cloud-Dienste bietet eine Reihe von Anbietern, aber drei öffentliche Cloud-Firmen, auch Hyperscaler genannt, haben sich als dominierende Kräfte etabliert: Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform.

Diese Unternehmen teilen sich den weltweiten Markt für Cloud-Services.
Diese Unternehmen teilen sich den weltweiten Markt für Cloud-Services.

Amazon war der erste große Cloud-Anbieter, der 2006 den Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) anbot. Seitdem hat sich der wachsende Cloud-Markt durch die rasante Entwicklung von Amazons Cloud-Plattform sowie Microsofts Azure-Plattform und der Google Cloud-Plattform vergrößert, und die drei Anbieter kämpfen auch heute noch um die Führung in einer Vielzahl von Cloud-Fronten. Die Anbieter sind derzeit damit beschäftigt, Cloud-basierte Dienste rund um neue Technologien wie maschinelles Lernen (ML), künstliche Intelligenz (KI) und Containerisierung zu entwickeln.

Andere wichtige Cloud-Anbieter sind Apple, Citrix, IBM, Joyent, Rackspace und Salesforce.

Wie man einen Cloud Service Provider evaluiert

Es gibt eine Reihe von Dingen, über die man nachdenken muss, wenn Kunden CSPs bewerten. Die Kosten werden in der Regel auf einem Gebrauchsmuster pro Nutzung basieren, aber es gibt eine Reihe von Variationen, die zu berücksichtigen sind. Der physische Standort der Server kann ebenfalls ein Faktor für sensible Daten sein.

Die Zuverlässigkeit ist entscheidend, wenn die Daten der Kunden zugänglich sein müssen. Das Service Level Agreement(SLA) eines typischen Cloud Storage Providers legt zum Beispiel genaue Service-Level fest – zum Beispiel 99,9 Prozent Betriebszeit - und den Regress oder die Entschädigung, auf die der Benutzer Anspruch hat, wenn der Provider den Service nicht wie beschrieben bereitstellt. Es ist jedoch wichtig, das Kleingedruckte in SLAs zu verstehen, da einige Anbieter Ausfälle von weniger als 10 Minuten, die für manche Unternehmen zu lang sein können, rabattieren.

Sicherheit ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Organisationen wie die Cloud Security Alliance (CSA) bieten Cloud-Providern, die ihre Kriterien erfüllen, eine Zertifizierung an. Das Trusted Cloud Initiative Programm der CSA wurde ins Leben gerufen, um Anbieter von Cloud-Diensten dabei zu unterstützen, von der Branche empfohlene, sichere und interoperable Identitäts-, Zugangs- und Compliance-Management-Konfigurationen und -Verfahren zu entwickeln.

Diese Definition wurde zuletzt im Juni 2020 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close