Definitionen durchsuchen :
Definition

Cluster Labs Pacemaker

Mitarbeiter: Julia Anderson

Cluster Labs Pacemaker ist eine Hochverfügbarkeits-Clustering-Lösung als Open-Source-Software, die aus einem gemeinsamen Ansatz von Red Hat und Novell entstanden ist. Das Clustering von Pacemaker stellt sicher, dass vitalen Ressourcen eine erhöhte Verfügbarkeit zukommt. Im Fehlerfall erkennt Pacemaker die betroffenen virtuellen Maschinen (VMs), Anwendungen und Anwendungs-Features und behebt den Schaden automatisch. Die Software bestimmt dann den optimalen Ort für den Dienst auf Basis von Cluster-Bedingungen. Pacemaker unterstützt zudem Redundanzkonfigurationen.

Pacemaker setzt mindestens zwei Linux-Server voraus, unterstützt aber auch multiple Deployment-Szenarien von Clustern mit zwei Knoten bis hin zu Aktiv/Aktiv-Konfigurationen mit 16 Knoten. Zudem ermöglicht Pacemaker die Kombination mehrerer Aktiv/Passiv-Cluster und das Teilen eines gemeinsamen Backup-Knotens, wodurch Kosten für Hardware reduziert werden können. Pacemaker gilt als der De-facto-Standard für Hochverfügbarkeitskonfigurationen unter Linux und wird zum Beispiel auch von SUSE für die High Availability Extension von SUSE Linux Enterprise Server (SLES) verwendet.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close