Definitionen durchsuchen :
Definition

DMT (Discrete Multitone Transmission)

DMT oder Discrete Multitone ist ein Modulationsverfahren, um ein DSL-Signal (Digital Subscriber Line) zu separieren. Auf diese Weise wird bei ADSL der nutzbare Frequenzbereich in 256 unterschiedliche Frequenzbänder oder Kanäle geteilt. Jedes Band hat dabei 4,312 Kilohertz (KHz). DMT verwendet den Algorithmus FFT (Fast Fourier Transform) für Modulation und Demodulation. Das Aufteilen des Frequenzspektrums in mehrere Kanäle lässt DMT besser funktionieren, wenn AM-Funksender in der Nähe sind. Bei jedem Kanal wird für die Modulation QAM (Quadratude Amplitude Modulation) eingesetzt. Wird die Anzahl der Bits pro Symbol innerhalb eines Kanals variiert, kann sich das Modem der Rate anpassen. Sowohl G.DMT als auch G.Lite verwenden DMT,

Andere Technologien für die Übertragung mit DSL sind CAP (Carrierless Amplitude Modulation) und MVL (Multiple Virtual Line). DMT hat sich allerdings durchgesetzt.

Diese Definition wurde zuletzt im aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close