Definitionen durchsuchen :
Definition

Distributed Component Object Model (DCOM)

Distributed Component Object Model, kurz DCOM, ist eine Reihe von Microsoft-Konzepten und Programmschnittstellen, in denen Client-Programmobjekte Dienste von Serverprogrammobjekten auf anderen Computern in einem Netzwerk anfordern können. DCOM basiert auf dem Component Object Model (COM), das eine Reihe von Schnittstellen bereitstellt, die es Clients und Servern ermöglichen, auf demselben Computer zu kommunizieren.

So lässt sich beispielsweise eine Seite für eine Website erstellen, die ein Skript oder Programm enthält, das (vor dem Senden an einen anfordernden Benutzer) nicht auf dem Website-Server, sondern auf einem anderen, spezielleren Server im Netzwerk verarbeitet werden kann.

Mit DCOM-Schnittstellen kann das Web-Server-Site-Programm (das jetzt als Client-Objekt fungiert) einen Remote Procedure Call (RPC) an das spezialisierte Serverobjekt weiterleiten, das die erforderliche Verarbeitung bereitstellt und das Ergebnis an die Web-Server-Site zurückgibt. Es übermittelt das Ergebnis an den Webseitenbetrachter.

DCOM kann auch in einem Netzwerk innerhalb eines Unternehmens oder in anderen Netzwerken neben dem öffentlichen Internet arbeiten. Es verwendet TCP/IP und Hypertext Transfer Protocol (HTTP). DCOM wird als Teil der Windows-Betriebssysteme geliefert. DCOM ist außerdem auf einigen UNIX-Plattformen und Serverprodukten von IBM verfügbar. DCOM ersetzt OLE Remote Automation.

DCOM entspricht im Allgemeinen der Common Object Request Broker Architecture (CORBA) in Bezug auf die Bereitstellung einer Reihe von verteilten Diensten. Es ist Microsofts Ansatz für eine netzwerkweite Umgebung für Programm- und Datenobjekte. CORBA wird unter der Schirmherrschaft der Object Management Group (OMG) gefördert.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close