Definitionen durchsuchen :
Definition

Eiffel

Mitarbeiter: Margaret Rouse

Eiffel ist eine objektorientierte Programmiersprache, die 1985 vom französischen Informatiker Bertrand Meyer, Inhaber von Interactive Software Engineering (ISE), als Alternative zu C++ entwickelt wurde. Eiffel wurde ursprünglich nur zum Gebrauch innerhalb der eigenen Firma entwickelt. Die Sprache, die von Ada und Algol beeinflusst ist, wurde nach dem Ingenieur Gustave Eiffel benannt, der den Eiffelturm entworfen hatte.

ISE Eiffel umfasst die Sprache Eiffel, eine Methode und eine Programmierumgebung. Die Sprache selbst beinhaltet Analyse-, Design- und Implementierungswerkzeuge und wurde vor allem entwickelt, um Code wiederverwenden zu können und die Skalierbarkeit zu verbessern.

Die Idee ist, dass wiederverwendbare Komponenten das Schreiben von Programmen effizienter machen, da dies Programmierzeit einspart und die Zuverlässigkeit erhöht. Skalierbarkeit ermöglicht es zunächst, kleine Programme zu schreiben, die später erweitert werden können, um neue Bedürfnisse zu erfüllen. Eiffel steht auf allen wichtigen Plattformen zur Verfügung.

Eiffel wurde als einfache, leicht erlernbare und mächtige Programmiersprache entworfen. Sie kann außerdem Programmelemente, die in anderen Sprachen geschrieben wurden, integrieren. Zu den wichtigsten Merkmalen von Eiffel gehören Klassen, multiple Vererbung, Polymorphismus und eine disziplinierte Ausnahmebehandlung.

ISE behauptet, dass Eiffel die schnelle Entwicklung von fehlerfreier Software ermöglicht, die einfach zu ändern ist und als Reaktion auf Benutzeranforderungen leicht erweiterbar ist. Zudem sollen Eiffel-Programme in vielen verschiedenen Anwendungen wiederverwendbar sein.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close