Definitionen durchsuchen :
Definition

Emacs (Editing MACroS)

Emacs oder EMACS ist ein Texteditor, der hauptsächlich auf Unix-Systemen von Programmierern, Wissenschaftlern, Ingenieuren, Studenten und Systemadministratoren verwendet wird. Wie andere Unix-Texteditoren bietet Emacs spezielle Befehle und Tastenkombinationen, mit denen Sie Wörter, Buchstaben, Zeilen und andere Texteinheiten hinzufügen, löschen, einfügen und anderweitig manipulieren können.

Emacs wird üblicherweise verwendet, um die Quelltextanweisungen für Programme einzugeben. Der Texteditor selbst ist in der Programmiersprache Lisp entwickelt. Anwender können ihn mit der gleichen Sprache erweitern oder personalisieren. Emacs bietet darüber hinaus eine Reihe komfortabler Funktionen, wie zum Beispiel die Möglichkeit, einen Programm-Compiler zu starten und E-Mails aus dem Editor heraus zu bearbeiten.

Emacs (abgeleitet von Editing MACroS) wurde usrpünglich 1984 von Richard Stallman am MIT entwickelt. Eine populäre Version wird GNU Emacs genannt. Emacs bietet eine längere Liste von Befehlen als der ebenfalls weit verbreitete Unix-Texteditor vi. Es besteht zudem die Möglichkeit, die Oberfläche zu erweitern.

Mehrere Versionen von Emacs wurden auch für die Verwendung auf Windows, Linux und macOS entwickelt. Die Verwendung und Veränderung von Emacs fällt unter die GNU General Public License.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2021 aktualisiert
ComputerWeekly.de
Close