Definitionen durchsuchen :
Definition

Event Stream Processing (ESP)

Event Stream Processing (ESP) ist eine Softwaretechnologie, die zur Unterstützung der Implementierung von ereignisgesteuerten Architekturen entwickelt wurde. In einer Umgebung, in der einige Softwareentitäten Ereignisse produzieren, andere Entitäten Ereignisse verwalten und wieder andere Ereignisse konsumieren, kann das Event Stream Processing dem Event Manager zugeschrieben werden. Diese Art von Softwareentität nimmt ständig Ereignisse auf und entscheidet, ob sie an Event Consumer weitergeleitet werden sollen oder nicht, um nachfolgende Reaktionen auszulösen. Die können von einer einfachen Protokollierung bis hin zum Auslösen einer komplexen Sammlung von Fehlerbehandlungs-, Wiederherstellungs-, Aufräum- und anderen verwandten Routinen reichen.

Etwas anders ausgedrückt bietet ESP Softwarekonstrukte zur Unterstützung der Ereignisvisualisierung (ein Dashboard ist ein klassisches Beispiel), Ereignisdatenbanken, verschiedene Formen von ereignisgesteuerter Middleware und sogar Ereignisverarbeitungssprachen. Im Wesentlichen bietet ESP eine Reihe von Tools zur Erfassung und Verarbeitung mehrerer Ereignisströme, um wichtige oder kritische Ereignisse in diesen Strömen zu identifizieren und darauf zu reagieren. Diese Werkzeuge beinhalten oft Zustandsautomaten (State Machine), um die Modellierung komplexer Muster zwischen mehreren Ereignissen zu ermöglichen, sowie Ereignishierarchien und Werkzeuge zur Ereigniskorrelation und Abstraktion. Sie werden oft Unterstützung für Ereignishierarchien, verschiedene Bezeichnungen für Beziehungen zwischen Ereignissen (solche Bezeichnungen sind zum Beispiel verursacht durch, Mitglied von, Zeitwerte und so weiter) und ereignisgesteuerte Prozesse aller Art finden.

ESP wird verwendet für verschiedene Formen des algorithmisch basierten Finanzhandels, der Betrugserkennung, der Prozess- sowie Lieferkettenüberwachung und mehr.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2020 aktualisiert
ComputerWeekly.de
Close