Definitionen durchsuchen :
Definition

Exbibyte (EiB)

Ein Exbibyte (EiB) ist eine Einheit, die zur Messung der Datenkapazität verwendet wird. Die Vorsilbe exbi- wurde als Teil des binären Systems zur Messung von Rechen- und Speicherkapazität geschaffen. Es basiert auf Zweierpotenzen, wobei ein Exbibyte 260 oder 1.152.921.504.606.846.976 Bytes entspricht.

Der Begriff Exbibyte wurde, wie die anderen binären Präfixe kibi-, mebi-, gibi-, tebi-, pebi-, zebi- und yobi-, 1998 von der International Electrotechnical Commission (IEC) entwickelt. Bevor die binären Präfixe geschaffen wurden, wurden metrische Präfixe verwendet, um die Rechenleistung zu messen. Dieses ältere Maßsystem ist Teil des Internationalen Einheitensystems (SI) und umfasst die Präfixe kilo-, mega-, giga-, tera-, peta-, exa-, zetta- und yotta-. Das metrische System der Speicherplatzpräfixe wird auch als dezimales System der Präfixe bezeichnet.

Geschichte des Begriffs

Vor 1998 wurde das SI-System der Präfixe sowohl für die 10er-Potenzen des metrischen Systems als auch für die 2er-Potenzen des binären Systems verwendet. In diesen frühen Jahrzehnten der Computertechnik war der Kontext die einzige Möglichkeit zu bestimmen, ob der metrische oder der binäre Multiplikator gemeint war, wenn der Begriff Exabyte (EB) verwendet wurde. Dieser Begriff wurde sowohl für metrische als auch für nicht-metrische Einheiten verwendet. Das heißt, er konnte entweder 1018 (1.000.000.000.000.000.000) Bytes oder 260 (1.152.921.504.606.846.976) Bytes bedeuten.

Da die binären Präfixe erst 1998 entwickelt wurden, hängt das verwendete System oft von der Art der Verwendung ab. Menschen in den Bereichen Kommunikation, Elektronik und Physik verwenden eher die Dezimalpräfixe des metrischen Systems in der 10er-Potenz. Diejenigen, die in der IT und der Datenspeicherung arbeiten, verwenden eher die binären Präfixe in Zweierpotenz.

Wofür Exbibytes verwendet werden

In den Anfängen der Computertechnik war es kein Problem, das gleiche Präfix sowohl für die 10er-Potenz als auch für die 2er-Potenz zu verwenden. Die Datenspeicherkapazität war damals viel kleiner als heute, und der Unterschied zwischen den von den beiden Systemen erzeugten Werten war relativ gering.


Das Viedo von Manx Computing und ICT erklärt die verschiedenen Einheiten
von Memory im metrischen und binären System.

Im metrischen System beispielsweise entspricht ein Kilobyte (KB) Datenkapazität 1.000 Byte. Im binären System entspricht 1 KB Datenkapazität 1.024 Byte. Das ist ein Unterschied von 24 Byte zwischen den beiden Systemen, ein vernachlässigbarer Unterschied in vielen Situationen. Aber seit diesen Anfängen hat sich die Datenkapazität erheblich vergrößert, und der Unterschied zwischen den Zahlen, die von den beiden Messsystemen erzeugt werden, hat sich vergrößert.

Zum Beispiel entspricht ein Exabyte an Daten im metrischen 10er-Potenzsystem 1.000.000.000.000.000.000 Bytes, während ein Exabyte an Daten im binären 2er-Potenzsystem 1.152.921.504.606.846.976 Bytes entspricht. Das ist ein Unterschied von fast 153 Quadrillionen Bytes. Mit der Zunahme der Rechen- und Speicherkapazitäten wurde die Verwendung der gleichen Präfixe für die unterschiedlichen Zahlenmengen, die von den beiden Messsystemen erzeugt werden, zu einem Problem, das nicht länger ignoriert werden konnte.

Benutzer von Festplattenlaufwerken (HDDs) und Solid-State-Laufwerken (SSDs) hatten vor allem ein Problem. Laufwerkshersteller verwendeten das metrische 10er-Potenzsystem, wenn sie die Kapazität von HDDs und SSDs angaben. Aber das binäre System wurde oft von Anbietern von Betriebssystemen (OS) verwendet, um die Speicher- und Speicherkapazität anzugeben. Ein Festplattenhersteller würde eine Festplatte im metrischen System mit einer Kapazität von 100 Gigabyte (GB) angeben. Das Betriebssystem, das das binäre Zweierpotenzsystem verwendet, meldete dann aber, dass die Festplatte nur 93,13 GB Kapazität hat. Die Verbraucher waren verärgert, weil sie fast 7 GB an Kapazität verloren hatten, bevor sie die Festplatte überhaupt benutzt hatten.

Die 1998 vorgestellten IEC-Präfixe für das binäre System sollten die Situation klären. Im obigen Beispiel hätte das Betriebssystem das neue binäre System der Präfixe anstelle des metrischen Systems verwendet und 93,13 Gibibytes (GiB) anstelle von 93,13 GB Kapazität gemeldet. Durch die Verwendung der neuen Präfixe konnten die Verbraucher erkennen, dass der Betriebssystemhersteller ein anderes Messsystem als der Festplattenhersteller verwendet.

Im Vergleich: Das binäre und das dezimale System.
Im Vergleich: Das binäre und das dezimale System.

Die neuen binären Systempräfixe werden jedoch nicht weithin verwendet und haben das Problem der Kapazitätsmessung nicht gelöst. Akademiker, technische Redakteure und Entwickler offener Systeme machen am meisten Gebrauch von den binären Präfixen der IEC, während kommerzielle Anbieter und IT-Profis sie eher nicht verwenden.

Wie groß ist ein Exbibyte?

Mit 1.152.921.504.606.846.976 Bytes ist ein Exbibyte eines der größeren Maße auf der binären Skala. Es ist größer als die folgenden binären Kapazitätsmaße:

  • Ein Kibibyte (KiB) - ein EiB ist gleich 1.125.899.906.842.624 KiB.
  • Ein Mebibyte (MiB) - ein EiB entspricht 1.099.511.627.776 MiB.
  • Ein Gibibyte - ein EiB entspricht 1.073.741.824 GiB.
  • Ein Tebibyte - ein EiB entspricht 1.048.576 TiB.
  • Ein Pebibyte - ein EiB entspricht 1.024 PiB.

Zu den binären Datenkapazitätsmaßen, die größer als ein Exbibyte sind, gehören ein Zebibyte (ZiB), das der 1.024-fachen Größe eines EiBs entspricht, und ein Yobibyte (YiB), das der 1.048.576-fachen Größe eines EiBs entspricht.

Ein EiB kann mehr als eine Billiarde Seiten an Klartextschrift speichern. Zusammengenommen haben Facebook, Googleund YouTube im Jahr 2017 etwa 31 EiB an Daten erzeugt.

Die unterschiedlichen Einheiten für Bytes im Überblick.
Die unterschiedlichen Einheiten für Bytes im Überblick.

Jedes fortlaufend höhere Präfix im binären System der Kapazitätsmessung hat 210- oder 1.024-mal die Anzahl der Bytes des nächst niedrigeren Präfixes. Ein Exbibyte ist 1.024-mal so groß wie ein Pebibyte, und ein Zebibyte ist 1.024-mal so groß wie ein Exbibyte.

Exbibyte vs. Exabyte

Wie bereits erwähnt, entspricht ein Exbibyte 260 oder 1.152.921.504.606.846.976 Bytes, und ein Exabyte entspricht 1018 oder 1.000.000.000.000.000.000 Bytes. Ein Exbibyte ist mehr als 15,2 Prozent größer als ein Exabyte. Das ist ein signifikanter Unterschied, wenn es um die Speicherkapazität geht.

Bei den niedrigeren Kapazitäten, wie Kibibytes und Kilobytes oder Mebibytes und Megabytes, sind die Unterschiede zwischen binären und metrischen Maßeinheiten vernachlässigbar. Beim Vergleich von Exbibyte und Exabyte ist der Unterschied zwischen den beiden Systemen jedoch signifikant und muss berücksichtigt werden.

Umrechnung von einem Exbibyte in ein Gigabyte

In einem Exbibyte sind 1.152.921.504 Gigabyte enthalten. Um ein Exbibyte in ein Gigabyte umzurechnen, multiplizieren Sie die Anzahl der fraglichen Exbibyte mit der Anzahl der Bytes in einem Exbibyte (1.152.921.504.606, 846.976) und dividieren Sie dann durch die Anzahl der Bytes in einem Gigabyte (1.000.000.000). Das ergibt das Gigabyte-Äquivalent dieser Menge an Exbibytes.

Es gibt auch eine Reihe von Konvertierungs-Tools, die diese Berechnungen durchführen.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2021 aktualisiert
ComputerWeekly.de
Close