Definitionen durchsuchen :
Definition

GNU General Public License (GPL)

The GNU General Public License, oft auch als GNU GPL abgekürzt, listet Bedingungen auf, unter denen freie Software kopiert, modifiziert und verteilt werden darf. Die GPL wurde von Richard Stallman gegründet, um GNU-Software davor zu bewahren, proprietäre Software zu werden.

GNU ist eine spezielle Implementierung des Copyleft-Konzepts. Laut Stallman ist Copyleft ein Derivat des Urheberrechts, das genau dem Gegenteil des eigentlichen Zweckes entspricht: Anstatt Software zu privatisieren, wird sie frei.

Die erste Bedingung der GPL besagt, dass Entwickler Kopien der Software verbreiten dürfen, solange jede Kopie eine Copyright-Angabe, einen Garantie-Disclaimer, intakte GPL-Hinweise und eine Kopie der GPL enthält. Die zweite Bedingung der GPL behandelt Modifikationen und das Verteilen der Software und setzt hierfür die gleichen Anforderungen wie die erste GPL-Bedingung voraus, zusätzlich muss auf jede Veränderung der Software hingewiesen werden.

Die GPL selbst steht unter dem Urheberrecht der Free Software Foundation, einer steuerbefreiten Wohltätigkeitsorganisation, die von Stallmans GNU-Projekt gegründet wurde, um finanzielle Mittel für die freie Softwareentwicklung einzuwerben.

 

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close