Definitionen durchsuchen :
Definition

IBM General Parallel File System (IBM GPFS)

Mitarbeiter: Sarah Wilson

IBM General Parallel File System (IBM GPFS) ist ein Dateisystem, das zur Verteilung und Verwaltung von Daten auf mehrere Server verwendet wird und in vielen Hochleistungscomputern und großen Speicherumgebungen und Clusternimplementiert ist.

Fortsetzung des Inhalts unten

GPFS gehört zu den führenden Dateisystemen für HPC-Anwendungen (High Performance Computing). Der für große Supercomputer verwendete Speicher ist häufig GPFS-basiert, und GPFS ist auch für kommerzielle Anwendungen beliebt, die einen Hochgeschwindigkeitszugriff auf große Datenmengen erfordern, zum Beispiel digitale Medien, Verarbeitung seismischer Daten und Konstruktionsdesign.

Es wird als paralleles Dateisystem beschrieben, da GPFS-Daten in Blöcke aufgeteilt und in einem Array über mehrere Platten verteilt geschrieben (striped) werden, um dann parallel gelesen zu werden, wenn auf die Daten zugegriffen wird. Dadurch sind höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten möglich.

IBM GPFS bietet auch andere Verwaltungsfunktionen wie Hochverfügbarkeit, Replikation, Spiegelung, richtlinienbasierte Automatisierung und Disaster Recovery.

Der Name IBM GPFS wurde 2015 in Spectrum Scale geändert, und das Produkt ist jetzt Teil der IBM Spectrum-Familie von Software-Defined Storage.

Diese Definition wurde zuletzt im November 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close