Definitionen durchsuchen :
Definition

IBM Softlayer

Mitarbeiter: Stephen J. Bigelow

IBM Softlayer ist eine Public-Cloud-Plattform, die verschiedene Services für Computing, Netzwerk, Storage, Sicherheit und Anwendungsentwicklung zur Verfügung stellt. Der Zugriff auf die Softlayer-Plattform durch Administratoren und Anwender erfolgt über das Internet oder über dedizierte Netzwerkverbindungen.

IBM Softlayer wird überwiegend als Infrastructure as a Service (IaaS) genutzt. IaaS ist eine spezielle Form des Cloud Computing, bei der der Cloud-Provider Hardware, Software und andere Infrastrukturkomponenten für den Anwender betreibt.

Für das Computing bietet IBM Softlayer verschiedene Bare-Metal- und virtuelle Serverkonfigurationen sowie eine Reihe von Betriebssysteme, Hypervisor und Datenbankplattformen an. Die virtuellen Serverkonfigurationen können sowohl in einer Single- als auch in einer Multi-Tenant-Umgebung genutzt werden, wogegen die Bare-Metal-Server nur als Single-Tenant verfügbar sind.

Zum Storage-Angebot von IBM Softlayer gehören Block-, File-, Objekt- und Backup-Services. Die Netzwerkdienste umfassen Load Balancing, Standleitungen, mit denen sich eine eigene, private Verbindung zu einem Softlayer-Rechenzentrum betreiben lässt, Domain-Services und virtuelle Netzwerk-Appliances.

Weitere IBM-Softlayer-Services umfassen Sicherheitslösungen, darunter Firewalls und SSL-Zertifikatsverwaltung sowie Entwicklungsservices, zum Beispiel für Nachrichtenverwaltung und digitale Transkodierung.

IBM Softlayer bietet ein hohes Maß an Integration und Automatisierung. Administratoren können alle Serviceelemente über eine proprietäre Programmierschnittstelle (API), ein Webportal oder über eine Mobile App verwalten und integrieren. Zusätzliche Tools ermöglichen es den Administratoren, Bare-Metal- und virtualisierte Server-Images nach Bedarf zu verschieben und zu skalieren.

IBM Softlayer gilt als Konkurrent zu anderen Public-Cloud-Plattformen, zum Beispiel Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform. IBM Softlayer unterscheidet sich dadurch, dass es den Administratoren mehr Möglichkeiten zur Bereitstellung von granularen Ressourcen auf Data-Center-Ebene bietet, zum Beispiel Bare-Metal-Server. IBM Softlayer betreibt eine Reihe an Rechenzentren und Netzwerkknoten in Nordamerika, Europa und Asien, die über eigene Links miteinander verbunden sind.

Das ursprünglich 2005 gegründet Unternehmen Softlayer wurde im Juli 2013 von IBM übernommen und bildet seitdem die Grundlage für den Cloud-Bereich von IBM.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close