Definitionen durchsuchen :
Definition

IPTV (Internet Protocol Television)

Mitarbeiter: Jessica Scarpati

IPTV (Internet Protocol Television) ist ein Dienst, der Fernsehprogramme und andere Videoinhalte über die TCP/IP-Protokollsuite anbietet, im Unterschied zu herkömmlichen Kabel- oder Satellitensignalen.

IPTV wird von einem Service-Provider zur Verfügung gestellt. Manche Services sind frei. IPTV kann sowohl Live TV als auch aufgezeichnete Videos ausliefern. Ein IPTV-System kann verwendet werden, um Videoinhalte über ein privates Netzwerk in einem Unternehmen bereitzustellen, obwohl solche Implementierungen aufgrund von Komplexitäts- und Skalierungsproblemen weit weniger verbreitet sind als teilnehmerbasierte Modelle.

Wie funktioniert IPTV?

IPTV-Inhalte werden oft über ein verwaltetes oder dediziertes Netzwerk bereitgestellt. Im Vergleich zum öffentlichen Internet bietet ein privates Netzwerk den Netzbetreibern mehr Kontrolle über den Videoverkehr und damit die Möglichkeit, Quality of Service (QoS), Betriebszeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Beim herkömmlichem Fernsehen werden alle Programme simultan an alle ausgestrahlt. Die verfügbaren Programmsignale fließen abwärts (downstream) und der Zuschauer wählt die Programme, die er gerne sehen möchte. Dazu wechselt er den Kanal.

Ein IPTV-Dienst hingegen sendet immer nur ein Programm auf einmal. Die Inhalte verbleiben im Netzwerk des Dienstanbieters, und nur das vom Kunden ausgewählte Programm wird an die Adresse gesendet. Wenn ein Zuschauer den Kanal wechselt, wird ein neuer Stream vom Server des Anbieters direkt an den Zuschauer übertragen. Wie Kabelfernsehen erfordert auch IPTV eine Set-Top-Box oder ein anderes Gerät vor Ort beim Kunden.

So funktioniert IPTV.Abbildung 1: So funktioniert IPTV.

IPTV verwendet hauptsächlich IP-Multicasting mit dem Internet Group Management Protocol (IGMP) für Live-Übertragungen und Real-Time Streaming Protocol (RTSP) für On-Demand-Programme. Andere gängige Protokolle sind das Real-Time Messaging Protocol (RTMP) und das Hypertext Transfer Protocol (HTTP).

Arten von IPTV

Da IPTV ein paketbasiertes Bereitstellungssystem verwendet, kann es mit anderen IP-basierten Diensten wie Voice over IP (VoIP) und High-Speed-Internet kombiniert werden.

Die Nutzung von IP (Internet Protocol) ermöglicht es den Anbietern auch, verschiedene andere Dienste und Anwendungen zu unterstützen, wie Video on Demand, In-Programm-Messaging und Timeshifting. Das ermöglicht eine große Zahl von Diensten, die es den Zuschauern ermöglichen, Inhalte neben Live-Übertragungen auch auf andere Weise zu nutzen. So sind etwa digitale Aufzeichnung, On-Demand-Video und die Möglichkeit, ein bereits laufendes Live-Programm zurückzuspulen oder neu zu starten, möglich.

IPTV steht im Wettbewerb mit einem anderen Vertriebsmodell, dem Internet-TV, das sich auf Fernsehinhalte bezieht, die über eine Website verbreitet werden.

IPTV-Anbieter

IPTV-Provider umfassen eine breite Palette von Unternehmen, von großen Netzbetreibern wie der Deutschen Telekom mit ihren Magenta-Diensten und großen Unternehmen wie Google, Apple und Microsoft bis hin zu Anbietern wie Sony. Dazu kommt noch eine Vielzahl von kleineren oder Nischenunternehmen, die sich manchmal auf bestimmte Arten von Inhalten spezialisiert haben, die über eine Breitband-IP-Verbindung bereitgestellt werden.

Diese Definition wurde zuletzt im März 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close