Definitionen durchsuchen :
Definition

Kaizen (kontinuierliche Verbesserungen)

Kaizen, auch als kontinuierliches Verbesserungs-Management bekannt, ist ein langfristiger Führungsansatz, um systematisch kleine und inkrementelle Prozessänderungen zu erzielen. Damit sollen die Effizienz und Qualität verbessert werden. Theoretisch kann Kaizen auf jede Art von Arbeit angewendet werden, doch es eignet sich am besten in Verbindung mit Lean Manufacturing und Lean-Programmierung. Wenn in einer Arbeitsumgebung Kaizen eingesetzt wird, ist jeder Mitarbeiter für eine kontinuierliche Verbesserung verantwortlich – nicht nur einige wenige.

Fortsetzung des Inhalts unten

Kaizen kann aus dem Japanischen mit „Veränderung zum Besseren“ übersetzt werden. Die Kaizen-Philosophie wird Dr. W. Edwards Deming zugeschrieben. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Demming von japanischen Industrie-Managern und Ingenieuren eingeladen, an Japans Wiederaufbau mitzuwirken. Für seine Leistungen wurde er von Kaiser Hirohito und der Japanese Union of Scientists and Engineers ausgezeichnet.

In seinem Buch Out of the Crisis erläutert Deming seine Philosophie einer kontinuierlichen Verbesserung:

  1. Aufbau einer kontinuierlichen Relevanz aller Produkt- und Service-Verbesserungen. Ziel ist es, wettbewerbsfähig zu werden, im Geschäft zu bleiben und neue Arbeitsplätze zu schaffen.
  2. Die neue Philosophie übernehmen.
  3. Machen Sie breit angelegte Qualitätskontrollen überflüssig, indem Sie die Qualität bereits von Anfang an in das Produkt integrieren.
  4. Beenden Sie die gängige Praxis, wonach Geschäftserfolge an den Preisen gemessen werden. Minimieren Sie stattdessen die Gesamtkosten.
  5. Verbessern Sie fortlaufend und beständig alle Herstellungsprozesse und Services, um so die Qualität und Produktivität zu verbessern, und folglich kontinuierliche Kostensenkungen zu erreichen.
  6. Führen Sie Ausbildung am Arbeitsplatz ein.
  7. Schaffen Sie Management-Kompetenzen. Das Ziel jeder Mitarbeiterführung ist es, Menschen, Maschinen und Geräte so einzusetzen, dass sie stets einen besseren Job machen können.
  8. Befreien Sie die Mitarbeiter von ihren Ängsten, damit sie für das Unternehmen so effektiv wie möglich arbeiten können.
  9. Reißen Sie Abteilungsgrenzen ein. Nur wenn die Mitarbeiter in der Forschung, in der Konstruktion, im Vertrieb und in der Fertigung als Team zusammenarbeiten, können sie mögliche Probleme in der Produktion oder bei der Nutzung des Produkts beziehungsweise Dienstleistung vorhersehen.
  10. Beseitigen Sie die Forderung nach hundertprozentiger Fehlerfreiheit und höherer Produktivität. Solche Ermahnungen schaffen nur kontraproduktive Arbeitseinstellungen. Die meisten Ursachen von geringfügigen Qualitätsmängeln oder einer geringen Produktivität sind Systemimmanent und liegen somit außerhalb des Bereiches, auf den der Arbeiter selbst Einfluss hat.
  11. Entfernen Sie Barrieren, die Arbeiter daran hindern, auf ihre Arbeit und das Geleistete stolz zu sein.
  12. Entfernen Sie Barrieren, die Manager und Techniker daran hindern, auf ihre Arbeit und das Geleistete stolz zu sein.
  13. Installieren Sie ein starkes Programm für Weiterbildung und Leistungsverbesserung.
  14. Jeder in der Firma muss an diesem Programm mitarbeiten, damit es erfolgreich eingeführt werden kann. Der Transformationsprozess ist der Job von allen.

In den westlichen Ländern wird Kaizen in vier Schritte unterteilt: beurteilen, planen, implementieren und überprüfen. In der westlichen Arbeitswelt gibt es auch den sogenannten „Kaizen Blitz“. Das bedeutet eine hochkonzentrierte Anstrengung, um mit schnellen Änderungen kurzfristige Ziele zu erreichen.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close