Definitionen durchsuchen :
Definition

Kommandozeile (Command Line Interface, CLI)

Mitarbeiter: Alexander Gillis

Eine Kommandozeile oder Command Line Interface (CLI) ist eine textbasierte Benutzeroberfläche (User Interface), die zum Anzeigen und Verwalten von Computerdateien verwendet wird. Kommandozeilen werden auch als Befehlszeilen bezeichnet.

Geschichte der Kommandozeile

Vor der Erfindung und Verbreitung der Maus erfolgte die Bedienung eines Betriebssystems (OS) und der Programme ausschließlich über eine Tastatur. Die Benutzer gaben Befehle in die Kommandozeile ein, um auf die Funktionen des Computers zuzugreifen und diese auszuführen.

Üblicherweise ist die CLI als schwarze Box mit weißem Text dargestellt. Der Benutzer reagiert auf eine Eingabeaufforderung in der Kommandozeile und gibt einen Befehl ein. Die Ausgabe oder Antwort des Systems kann eine Nachricht, eine Tabelle, eine Liste oder eine andere Mitteilung darüber sein, dass das System oder Programm eine Aufgabe ausführt – oder nicht ausführen kann.

Heutzutage bevorzugen die meisten Benutzer die grafischen Benutzeroberflächen (GUI), die von Betriebssystemen wie Windows, Linux und Apple angeboten werden. Die meisten aktuellen auf Unix basierenden Systeme bieten sowohl eine Kommandozeile als auch eine grafische Benutzeroberfläche.

Das MS-DOS Betriebssystem und die Shell von Windows sind Beispiele für CLIs. Darüber hinaus können Programmiersprachen wie Python Kommandozeilen unterstützen.

Die Funktion der Shell

Die Software, mit der die Kommandozeile betrieben wird, heißt Shell und wird auch als Kommandozeileninterpreter bezeichnet. Zwei bekannte Shells sind die Windows-Shell und die Bash für Linux und macOS.

PowerShell objects tutorial

Dieses PowerShell-Tutorial beschreibt die Konzepte Eigenschaften und Methoden.

Die Shell ist die äußerste Schicht des Betriebssystems und wird oft vom darunter liegenden Kern des Betriebssystems getrennt. Eine Shell arbeitet wie eine Anwendung und kann ersetzt werden. Da sich die Shell nur eine Schicht über dem Betriebssystem befindet, können Benutzer Aktionen durchführen, die in anderen Schnittstellentypen nicht verfügbar sind, wie zum Beispiel das Verschieben von Dateien innerhalb von Systemordnern und das Löschen von gesperrten Dateien.

Zur Bedienung einer Kommandozeile mit einer Shell müssen Benutzer die Syntax einer Skriptsprache kennen und verwenden. Die meisten Shells speichern Befehlssequenzen, damit sie in einem Skript wiederverwendet werden können. Dies bildet die Grundlage für die Automatisierung des Systemmanagements.

Eingabeaufforderungen und Befehle

Für jede Kommandozeile stehen in der Regel hunderte von möglichen Befehlen zur Verfügung. Der Befehlssatz kann je nach Betriebssystem oder Anwendung stark variieren.

Im Folgenden finden sich einige Befehle für PowerShell, einem Framework für die Konfiguration und Automatisierung von Microsoft:

  • Get-Date: Datum und Uhrzeit abrufen
  • cd: Verzeichnis wechseln
  • Stop-Process: einen oder mehrere Systemprozesse beenden

Obwohl einige Befehle ohne genauere Angaben ausgeführt werden können, erfordern andere die Verwendung sogenannter Argumente. Ein Argument folgt auf den Befehl und enthält zusätzliche Details oder Besonderheiten. Zum Beispiel weist der Befehl cd das Betriebssystem an, in ein anderes Verzeichnis zu wechseln, aber in der Befehlszeile muss auch der Name des gewünschten Verzeichnispfades angegeben werden.

Ein Befehl mit einem Argument sieht folgendermaßen aus:

cd \documents\user

Argumente, die zusammen mit Befehlen verwendet werden, können komplex und exakt sein. Der folgende Befehl zeigt zum Beispiel die PowerShell-Syntax für den Abruf detaillierter Informationen für die Netzwerkkonfiguration eines Windows-Computers:

Get-NetIPAddress | Sort InterfaceIndex | FT InterfaceIndex, InterfaceAlias, AddressFamily, IPAddress, PrefixLength -Autosize

Kommandozeile versus graphische Benutzeroberfläche

Die grafische Benutzeroberfläche (Graphic User Interface, GUI) ist heute die beliebteste Benutzeroberfläche. Eine GUI verwendet Fenster, Menüs und Symbole, um Befehle auszuführen und deren Ausführung abzubilden. Eine Maus ist das übliche Eingabegerät, mit dem durch eine grafische Benutzeroberfläche navigiert wird, wobei viele GUIs die Navigation und Ausführung über eine Tastatur erlauben.

Ein Beispiel für eine GUI-basierte Anwendung ist Microsoft Word. Ein Benutzer kann die Optionen für Seitenlayouts und Stile ändern, indem er das entsprechende Symbol entweder mit der Maus oder der Tastatur auswählt.

Beispiel für PowerShell-Kommandozeile
Beispiel für die Ausgabe der PowerShell Kommandozeile.

Der Vorteil eines GUI ist die visuelle Darstellung der verfügbaren Funktionen. Aufgrund der Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit ermöglicht eine grafische Benutzeroberfläche jedoch nicht den gleichen Grad an Funktionalität und kleinteiliger Kontrolle wie eine Kommandozeile. So sind oft zahlreiche Klicks und Bewegungen durch mehrere Dialogfelder in einer GUI erforderlich, um das gleiche Ergebnis wie mit einer einzigen Eingabe in eine Befehlszeile zu erzielen.

Darüber hinaus unterstützen grafische Benutzeroberflächen nicht ohne weiteres Skripting oder Automatisierung. Für wiederkehrende Aufgaben muss ein Benutzer jeden Klick wiederholen oder jeden Dialog innerhalb des GUI erneut manuell navigieren.

Administratoren, die Tausende von Systemen oder Benutzerkonfigurationen verwalten, lernen schnell, dass eine grafische Benutzeroberfläche weit weniger effizient ist als eine Kommandozeile. Mit einem einfachen CLI-Befehl können Konfigurationen für viele Systemen auf einmal angepasst werden.

Befehle und Argumente lassen sich auch kombiniert speichern und als Skript ausführen, wenn eine bestimmte Aktion – oder eine Reihe von Aktionen – durchgeführt werden muss. Die Kommandozeile ist das überlegene Werkzeug für viele unternehmensweite Systemverwaltungsaufgaben.

Vor- und Nachteile der Kommandozeile

Die Vorteile der Kommandozeile sind:

  • Kleinteilige Steuerung eines Betriebssystem oder eines Programms;
  • Schnelleres Management mehrerer Systeme gleichzeitig;
  • Speichern von Skripten zur Automatisierung wiederkehrender Aufgaben; und
  • Kenntnis einfacher Kommandozeilen-Befehle für die Fehlersuche, zum Beispiel bei Verbindungsproblemen.

Die Nachteile der Kommandozeile sind:

  • Geringere Benutzerfreundlichkeit gegenüber der grafischen Benutzeroberfläche;
  • Schwieriger Einstieg, da Befehle und komplexe Syntax/Argumentstrukturen erst auswendig gelernt werden müssen; und
  • Unterschiede bei den Befehlen verschiedener Shells.
Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2020 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close