Definitionen durchsuchen :
Definition

LCD (Liquid Crystal Display)

LCD (Liquid Crystal Display) ist die Technologie, die für Notebook-Displays und andere kleinere Computer verwendet wird. Ebenso wie Licht emittierende Dioden (LED) und Gas-Plasma-Technologien ermöglichen LCDs deutlich dünnere Anzeigegeräte als Kathodenstrahlröhren (Cathode Ray Tube, CRT). LCDs verbrauchen deutlich weniger Energie als LEDs und Gas-Bildschirme, da sie auf dem Prinzip des Abblendens von Licht statt des Aussendens von Licht basieren.

Ein LCD wird mit einer passiven oder einer aktiven Matrix gefertigt. Das aktive Matrix LCD ist auch als TFT-Display bekannt (Thin Film Transistor). Das passive Matrix LCD besteht aus einem Netz von Leitern, deren Kreuzungen die Pixel darstellen. Führen beide Leiter Strom, so leuchtet der Bildpunkt auf. Eine aktive Matrix verfügt über einen Transistor am Ort der Pixel-Kreuzung und benötigt weniger Strom zur Steuerung der Bildpunkthelligkeit. Aus diesem Grund kann der Strom in einem aktiven Matrix LCD häufiger ein- und ausgeschaltet werden. Dadurch verbessert sich die Bildwiederholrate (so wirkt zum Beispiel die Bewegung eines Mauspfeils sanfter).

Einige passive Matrix LCDs nutzen eine Technik namens Dual Scanning, mit der sie das Netz in der gleichen Zeit, die die klassische Technik brauchte, doppelt so oft mit Strom durchfluten. Allerdings sind aktive Matrix LCDs auch dieser Verbesserung noch überlegen.

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close