Definitionen durchsuchen :
Definition

Lernmanagementsystem (Learning Management System, LMS)

Mitarbeiter: Kate Brush

Ein Lernmanagementsystem (Learning Management System, LMS) ist eine Softwareanwendung oder Webtechnologie, die zur Planung, Implementierung und Bewertung eines bestimmten Lernprozesses verwendet wird. Es wird für E-Learning-Praktiken verwendet und besteht in seiner gebräuchlichsten Form aus zwei Elementen: einem Server, der die Basisfunktionalität ausführt, und einer Benutzeroberfläche, die von Ausbildern, Studierenden und Administratoren bedient wird.

Fortsetzung des Inhalts unten

Typischerweise bietet ein Lernmanagementsystem einem Ausbilder die Möglichkeit, Inhalte zu erstellen und bereitzustellen, die Teilnahme der Studenten zu überwachen und die Leistung der Studenten zu bewerten. Ein Lernmanagementsystem kann Studenten auch die Möglichkeit zur Verfügung stellen, interaktive Funktionen wie Diskussionsfäden, Videokonferenzen und Diskussionsforen zu nutzen.

LMS werden von Unternehmen aller Größenordnungen, nationalen Regierungsbehörden, Kommunalverwaltungen, traditionellen Bildungseinrichtungen und Online/E-Learning-Institutionen eingesetzt. Die Systeme können traditionelle Bildungsmethoden ergänzen und gleichzeitig den Unternehmen Zeit und Geld sparen. Ein effektives System ermöglicht es Ausbildern und Administratoren, Elemente wie Benutzerregistrierung, Inhalte, Kalender, Benutzerzugang, Kommunikation, Zertifizierungen und Benachrichtigungen zu verwalten.

Wozu werden Lernmanagementsysteme verwendet?

LMS sind für ein breites Spektrum von Organisationen von Nutzen, einschließlich Hochschulen und Unternehmen. Ein Lernmanagementsystem wird in erster Linie für das Wissensmanagement (Knowledge Management, KM) eingesetzt. Wissensmanagement umfasst das Sammeln, Organisieren, Teilen und Analysieren des Wissens einer Organisation in Bezug auf Ressourcen, Dokumente und menschliche Fähigkeiten. Die spezifische Rolle des Lernmanagementsystems hängt jedoch von der Ausbildungsstrategie und den Zielen der Organisation ab.

Einige beliebte LMS, die von Bildungseinrichtungen verwendet werden, sind Moodle, Blackboard Learn und Schoology. Zu den beliebten LMS auf Unternehmensebene gehören Adobe Captivate Prime, Docebo LMS, TalentLMS, iSpring Learn und eFront.

Mitarbeiterschulung und Onboarding ist einer der häufigsten Anwendungsfälle für ein LMS in einer Unternehmensumgebung. In diesem Fall wird das LMS zur Schulung neuer Mitarbeiter eingesetzt, indem es die Möglichkeit bietet, über verschiedene Geräte auf Schulungsmaterialien zuzugreifen. Neue Mitarbeiter können erkannt werden, wenn sie ihr eigenes Wissen und Feedback einbringen, was wiederum den Arbeitgebern hilft zu verstehen, wie effektiv die Schulungskurse sind, und Bereiche zu identifizieren, in denen neue Mitarbeiter mehr Unterstützung benötigen.

Lernmanagementsysteme können auch für erweiterte Unternehmensschulungen eingesetzt werden. Dazu gehören Schulungen für Kunden, Partner und Mitglieder. Kundenschulungen sind in Software- und Technologieunternehmen üblich, in denen den Benutzern beigebracht werden muss, wie ein System funktioniert, bevor sie das neue Produkt verwenden können. Eine kontinuierliche Kundenschulung trägt auch dazu bei, die Kundenerfahrung zu verbessern und die Markentreue zu erhöhen.

Eine weitere häufige Anwendung von Lernmanagementsystemen in Unternehmensumgebungen ist die Entwicklung und Bindung von Mitarbeitern. Mit dem LMS können den derzeitigen Mitarbeitern die erforderlichen Kurse zugewiesen werden, um sicherzustellen, dass sie effektive berufliche Fertigkeiten entwickeln, über Produktänderungen informiert bleiben und das relevante Wissen durch neue Produkt- und Compliance-Schulungen aufrechterhalten.

Wie funktionieren Lernmanagementsysteme?

Ein Lernmanagementsystem kann man sich als ein großes Repository vorstellen, das es Benutzern ermöglicht, Informationen an einem Ort zu speichern und zu verfolgen. Jeder Benutzer mit einem sicheren Login und Passwort kann auf das System und seine Online-Lernressourcen zugreifen. Oder, wenn das System selbst gehostet wird, muss der Benutzer die Software entweder auf seiner Festplatte installieren oder über den Server seines Unternehmens darauf zugreifen.

Gemeinsame Merkmale, welche die meisten Lernmanagementsysteme ausweisen, sind:

Responsive Design – Benutzer sollen von jedem beliebigen Gerät auf das LMS zugreifen können, unabhängig davon, ob es sich um einen Desktop-PC, Laptop, Tablet oder ein Smartphone handelt. Das LMS sollte automatisch die für das gewählte Gerät des Benutzers am besten geeignete Version anzeigen. Darüber hinaus sollte das LMS den Benutzern das Herunterladen von Inhalten ermöglichen, so dass diese auch offline zugänglich sind.

Benutzerfreundliche Schnittstelle – Die Benutzerschnittstelle (UI) sollte es den Lernenden ermöglichen, leicht durch die LMS-Plattform zu navigieren. Die UI sollte auch auf die Fähigkeiten und Ziele sowohl des Benutzers als auch der Organisation abgestimmt sein. Eine unintuitive Benutzeroberfläche birgt das Risiko, die Benutzer zu verwirren oder abzulenken, und macht das LMS ineffektiv.

Berichte und Analysen – Dazu gehören E-Learning-Bewertungs-Tools. Ausbilder und Administratoren müssen in der Lage sein, ihre Online-Schulungsinitiativen einzusehen und zu verfolgen, um festzustellen, ob sie effektiv sind oder angepasst werden müssen. Dies kann auf Gruppen von Lernenden und Einzelpersonen angewandt werden.

Kurs- und Katalogmanagement – Das LMS enthält alle E-Learning-Kurse und die zugehörigen Kursinhalte. Admins und Dozenten sollten in der Lage sein, diese Kataloge und Kurse zu erstellen und zu verwalten, um eine gezieltere Lernerfahrung zu ermöglichen.

Interoperabilität und Integration von Inhalten – Inhalte, die in einem LMS erstellt und gespeichert werden, müssen in Übereinstimmung mit interoperablen Standards, einschließlich SCORM und xAPI, verpackt werden.

Support-Dienste – Verschiedene LMS-Anbieter stellen unterschiedliche Support-Level bereit. Viele bieten Online-Diskussionsforen an, in denen sich Benutzer miteinander verbinden und einander helfen können. Zusätzliche Support-Dienste, wie zum Beispiel eine spezielle gebührenfreie Servicenummer, sind gegen Aufpreis erhältlich.

Zertifizierungs- und Compliance-Unterstützung – Diese Funktion ist für Systeme, die für Online-Compliance-Schulungen und -Zertifizierungen verwendet werden, unerlässlich. Ausbilder und Admins sollten in der Lage sein, die Fähigkeiten einer Person zu beurteilen und etwaige Lücken in ihrer Leistung zu erkennen. Diese Funktion ermöglicht auch die Verwendung von LMS-Aufzeichnungen während eines Audits.

Soziale Lernfähigkeiten – Viele LMS haben damit begonnen, Social Media Tools in ihre Plattform aufzunehmen. Dies ermöglicht es den Benutzern, mit Gleichaltrigen zu interagieren, zusammenzuarbeiten und ihre Lernerfahrungen auszutauschen.

Gamifizierung – Einige LMS enthalten Spielmechaniken oder integrierte Gamifizierungsfunktionen, die es Ausbildern und Admins ermöglichen, Kurse mit zusätzlicher Motivation und Engagement zu erstellen. Dies kann Schülern helfen, die einen zusätzlichen Anreiz benötigen, um den Kurs zu absolvieren, möglicherweise in Form von Ranglisten, Punkten und Abzeichen.

Automatisierung – Lernmanagementsysteme sollten Administratoren in die Lage versetzen, wiederholte und langwierige Aufgaben zu automatisieren. Beispiele hierfür sind Benutzergruppierung, neue Benutzerpopulation, Benutzerdeaktivierung und Gruppeneinschreibungen.

Lokalisierung – Es ist wichtig, dass LMS mehrsprachige Unterstützungsfunktionen enthalten, damit die Lern- und Schulungsinhalte von Sprachbarrieren unbeeinflusst bleiben. Einige Lernmanagementsysteme integrieren Geolokalisierungsfunktionen, die es ihnen erlauben, sofort nach dem Zugriff automatisch die entsprechende Kursversion zu präsentieren.

Künstliche Intelligenz (KI) – Schließlich kann künstliche Intelligenz (KI) einem LMS dabei helfen, personalisierte Lernerfahrungen für die Benutzer zu schaffen, indem sie Kursformate anbietet, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, und indem sie Themen vorschlägt, die der Benutzer auf der Grundlage der bereits absolvierten Kurse interessant finden könnte.

Arten von Lernmanagementsystemen

Es gibt verschiedene Arten von LMS-Bereitstellungsoptionen:

Cloud-basierte LMS werden in der Cloud gehostet und folgen oft einem Software-as-a-Service-Geschäftsmodell (SaaS). Cloud-LMS-Anbieter kümmern sich um die Wartung des Systems und die Durchführung technischer Updates oder Upgrades. Online-Benutzer können mit einem Benutzernamen und einem Kennwort von überall und jederzeit auf das System zugreifen.

Bei selbst gehosteten LMS muss die Software vom Benutzer heruntergeladen werden. Die selbst gehostete Plattform bietet eine größere kreative Kontrolle und Anpassung, aber die Benutzer müssen das System selbst warten und oft für Aktualisierungen bezahlen.

Desktop-Anwendungen werden auf dem Desktop des Benutzers installiert. Die Anwendung kann jedoch weiterhin auf mehreren Geräten zugänglich sein.

Mobile Apps unterstützen mobiles Lernen und sind überall und jederzeit über Mobilgeräte zugänglich. Diese Art der Plattformbereitstellung ermöglicht es Benutzern, ihre Online-Lerninitiativen auch unterwegs zu verfolgen.

Zu den verschiedenen Preismodellen, die für Lernmanagementsysteme verwendet werden, gehören

  • Freemium – Dieses Preismodell ermöglicht es Benutzern, auf die Grundfunktionen einiger LMS-Plattformen zuzugreifen. Sobald die Benutzer beginnen, sich mit den fortgeschritteneren Funktionen des Systems zu beschäftigen, wird eine Gebühr erhoben.
  • Abonnement – Benutzer zahlen in regelmäßigen Abständen eine wiederkehrende Gebühr, um auf das LMS zuzugreifen. Das Abonnement kann einer Organisation den vollständigen Zugang zu allen LMS-Funktionen gewähren, oder es kann die Organisation zur Zahlung für jeden Systembenutzer verpflichten.
  • Lizenzierung – Hierbei handelt es sich entweder um eine jährliche Gebühr, die Unternehmen erneut zahlen müssen, oder um eine Vorabgebühr, die den Benutzern einen unbegrenzten Zugang auf Lebenszeit gewährt.

Vorteile eines Lernmanagementsystems

Lernmanagementsysteme bieten Benutzern eine Vielzahl von Vorteilen, unabhängig von der Art der Organisation, die sie verwendet. Beispielsweise kann ein LMS einer Organisation Zeit und Geld sparen. Anstatt die Lernenden zu veranlassen, sich Zeit für Reisen und die Teilnahme an Schulungen zu nehmen, ermöglichen LMS den Benutzern, die Kursarbeit zu einem für sie optimalen Zeitpunkt abzuschließen.

Darüber hinaus können Kosten eingespart werden, da die Notwendigkeit von Ausbildern, Schulungstagen, Schulungsmaterialien, Reisekosten und Anmietung von Standorten entfällt.

Weitere Vorteile von Lernmanagementsystemen sind:

  • die Fähigkeit, den Fortschritt und die Leistung der Benutzer zu überwachen;
  • verbesserte E-Learning-Zugänglichkeit ohne geografische Einschränkungen;
  • die Möglichkeit, die Online-Schulung und -Lernerfahrung zu personalisieren;
  • die Fähigkeit, E-Learning-Module und -Aktivitäten einfach und effizient zu aktualisieren;
  • die Fähigkeit, auf einfache Weise sicherzustellen, dass Online-Schulungs- und Lernmaterialien effektiv verteilt werden; und
  • die Verwendung von Automatisierung, die es den Benutzern ermöglicht, sich über mühsame, sich wiederholende Aufgaben, wie die Benutzerregistrierung und die Verteilung von Zertifizierungen, zu vergessen und sich auf wichtigere Aktivitäten zu konzentrieren.

Schließlich ist das zentralisierte Lernen ein weiterer großer Vorteil von Lernmanagementsystemen. Es ermöglicht einer Organisation, alle Daten sicher zu organisieren und an einem Ort zu speichern. Dadurch können Ausbilder und Admins das Lernmaterial leichter aktualisieren und pflegen. Außerdem trägt es dazu bei, effektive Schulungen zu erstellen, die in der gesamten Organisation konsistent sind. Darüber hinaus verfügen die meisten LMS über fortschrittliche Verschlüsselungsfunktionen, mit denen die Sicherheit der Daten und Inhalte gewährleistet werden kann.

Beispiele für Lernmanagementsysteme

Wie bereits erwähnt, gehören Mitarbeiterschulung und Onboarding zu den häufigsten Verwendungszwecken für LMS. Wenn ein LMS für diese Zwecke eingesetzt wird, können Ausbilder immersive Lernerfahrungen schaffen, die es den Benutzern erlauben, neue Fertigkeiten und Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln. Zum Beispiel kann ein LMS zur Erstellung von Tutorials verwendet werden, die Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR) und sogar KI-Schulungen umfassen. Dies wird wahrscheinlich zu einer Verbesserung der Kreativität und Innovation in der gesamten Belegschaft führen.

Ein weiteres Beispiel für einen LMS-Anwendungsfall ist die Vertriebsschulung. Dies kann Onboarding und Schulung umfassen, erstreckt sich aber auch auf die Erstellung von Seminaren über Produktwissen, Kundeninteraktionstraining und auf Fallstudien basierende Tutorials, die frühere Erfahrungen mit Kunden nutzen, um zukünftige Interaktionen zu verbessern.

Ein LMS kann auch verwendet werden, um den Studenten Blended-Learning-Erfahrungen (integriertes Lernen) zu vermitteln. Blended Learning kombiniert traditionellen Unterricht im Klassenzimmer mit Online-Lern-Tools. Diese Methode ist effektiver als der einfache Unterricht von Angesicht zu Angesicht, da sie die Klassenraumerfahrung mit zusätzlichen digitalen Inhalten bereichert, die an die spezifischen Lernbedürfnisse eines Studenten angepasst werden können.

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close