Definitionen durchsuchen :
Definition

Linux (Betriebssytem)

Linux ist ein auf Unix basierendes, quelloffenes und von der Community entwickeltes Betriebssystem für Computer, Server, Mainframes, mobile Geräte und eingebettete Geräte. Es wird auf fast allen wichtigen Computerplattformen unterstützt, einschließlich x86, ARM und SPARC, was es zu einem der am häufigsten unterstützten Betriebssysteme macht.

Wie wird das Linux-Betriebssystem verwendet?

Jede Version des Linux-Betriebssystems verwaltet Hardware-Ressourcen, startet und betreibt Anwendungen und stellt eine Form von Benutzeroberfläche bereit. Durch die enorme Entwickler-Community und das breite Angebot an Distributionen gibt es für fast jedes Anwendungsszenario die richtige Version, und Linux ist in viele Bereiche der Computertechnik vorgedrungen.

Linux ist beispielsweise eines der beliebtesten Betriebssysteme für Webserver wie Apache sowie für Networking, umfangreiche wissenschaftliche Rechenaufgaben, Datenbanken, Desktop-/Endpunkt-Computing und das Ausführen von mobilen Geräten mit Betriebssystemversionen wie Android entwickelt.

Linux-Distributionen

Von Anfang an hat Linux die Copyleft-Bestimmungen der Free Software Foundation übernommen, aus der die GNU GPL General Public License (GPL) hervorgegangen ist. Die Lizenz besagt, dass alles, was kostenlos genommen und modifiziert wird, wiederum kostenlos verteilt werden muss. In der Praxis müssen Entwickler daher jedes Linux-Betriebssystem und andere Anwendungen, die sie aus GNU-Komponenten entwickelt haben, kostenlos anbieten. Das ist die Grundlage der Open-Source-Entwicklung, die verhindert, dass ein Entwickler oder andere Gruppen aus der frei verfügbaren Arbeit anderer Profit schlagen. Bei kostenpflichtigen Distributionen zahlen Nutzer nicht für das Betriebssystem selbst, sondern für Services und zusätzliche, proprietäre Komponenten oder aber für die Entwicklerarbeit um Erstellen benutzerdefinierter Funktionen.

Hunderte verschiedene Distributionen sind heute verfügbar. Jede ist in der Regel auf bestimmte Zielsysteme wie Server, Desktops, mobile Geräte oder eingebettete Geräte zugeschnitten. Distributionen können gebrauchsfertig oder als Quellcode ausgeliefert werden, den Anwender erst lokal kompilieren müssen. Von der Community entwickelte Distributionen sind Debian, Slackware und Gentoo. Zu den kommerziellen Distributionen gehören Fedora von Red Hat, openSUSE von SUSE und Ubuntu von Canonical.

Die GNU GPL verbietet geistiges Eigentum nicht, und es ist üblich, dass Entwickler von Linux-Komponenten die Urheberrechte an den verschiedenen Komponenten halten. Die Lizenz stellt lediglich sicher, dass diese Komponenten frei bleiben und frei verteilt werden.

Linux-Komponenten

Das Linux-Betriebssystem folgt einem modularen Design, das der Schlüssel zu seinen vielen Variationen und Distributionen ist. Ein Bootloader ist für das Starten des Linux-Kernels verantwortlich. Der Kernel ist das Herzstück des Linux-Systems; er verwaltet den Netzwerkzugriff, plant Prozesse oder Anwendungen, verwaltet grundlegende Peripheriegeräte und überwacht die Dateisystemdienste.

Den vielen externen Entwicklern und GNU-Projekten, ist es zu verdanken, dass der Linux-Kernel von so vielen High-Level-Funktionen umgeben ist, dass Linux als vollwertiges Betriebssystem gelten kann. Es gibt zum Beispiel Module, um eine Kommandozeile (Command Line Interface, CLI) bereitzustellen, eine grafische Benutzeroberfläche (Graphic User Interface, GUI) zu implementieren, die Sicherheit zu verwalten, Videoeingabe- oder Audiodienste anzubieten und vieles mehr – jedes einzelne davon gibt es teilweise in dutzenden von Ausführungen, um wirklich jedes Bedürfnis zu befriedigen.

Paketmanager-Software fügt normalerweise Softwarekomponenten hinzu und aktualisiert oder entfernt sie. Beispiele für Paketmanager sind dpkg, OpenPKG, RPM Package Manager und Zero Install.

Die Geschichte von Linux

Linus Torvalds begann an der Universität Helsinki in Finnland mit Linux als Ersatz für das MINIX-Betriebssystem zu arbeiten. Torvalds würdigte die Arbeit am GNU-Projekt von 1983, das ein vollständiges, Unix-kompatibles Betriebssystem schaffen wollte, das ausschließlich aus freier Software bestand, und nannte GNU als Modell für die Verbreitung. Die Arbeit an GNU war jedoch noch nicht abgeschlossen, als Torvalds nach einem Ersatz für MINIX suchte, was ihn dazu veranlasste, einen alternativen Betriebssystemkern namens Linux zu entwickeln – eine Abkürzung von Linus' Unix – und die GNU GPL zu übernehmen.

Torvalds veröffentlichte den Linux-Kernel im September 1991. Eine Gemeinschaft von Entwicklern arbeitete daran, GNU-Komponenten in den Kernel von Torvalds zu integrieren, um ein vollständiges, freies Betriebssystem zu schaffen, das zusammenfassend als Linux bekannt ist. Torvalds entwickelt den Linux-Kernel weiter, derzeit in der Version 4.9, und eine riesige Entwickler-Community erstellt und integriert weiterhin eine Vielzahl von Komponenten.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2021 aktualisiert
ComputerWeekly.de
Close