Definitionen durchsuchen :
Definition

Logistik

Mitarbeiter: David Essex

Logistik ist der Prozess der Planung und Durchführung des Transports von Gütern vom Ursprungsort bis zum Verbrauchsort und deren Lagerung. Ziel der Logistik ist es, Kundenanforderungen zeitgerecht und kostengünstig zu erfüllen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Ursprünglich spielte die Logistik die entscheidende Rolle beim Transport von militärischem Personal, Ausrüstung und Gütern. Während die Logistik im militärischen Bereich so wichtig ist wie eh und je, wird der Begriff heute häufiger im Zusammenhang mit der Beförderung kommerzieller Güter innerhalb der Lieferkette (Supply Chain) verwendet.

Viele Unternehmen sind auf Logistik spezialisiert und bieten diese Dienstleistung Herstellern, Einzelhändlern und anderen Industrien mit einem großen Bedarf an Warentransporten an. Einige besitzen die gesamte Palette der Infrastruktur, von Flugzeugen bis hin zu Lastwagen, Lagerhäusern und Software, während andere sich auf ein oder zwei Teile spezialisieren. DHL, UPS und Hermes sind bekannte Logistikanbieter.

In der Regel besitzen große Einzelhändler oder Hersteller eigene Logistiknetze. Die meisten Unternehmen lagern diese Funktion jedoch an externe Logistikanbieter aus.

Funktionen der Logistik

Transport und Lagerung sind die beiden Hauptfunktionen der Logistik.

Das Transportmanagement konzentriert sich auf die Planung, Optimierung und Durchführung des Einsatzes von Fahrzeugen für den Transport von Waren zwischen Lagerhäusern, Einzelhandelsstandorten und Kunden. Der Transport ist multimodal und kann See-, Luft-, Schienen- und Straßentransporte umfassen.

Transportmanagement ist ein komplexer Prozess ist, der die Planung und Optimierung von Routen und Ladungen, das Auftragsmanagement, die Frachtprüfung und die Bezahlung umfasst. Es kann sich auch auf das Yard-Management erstrecken, einen Prozess, der die Bewegung von Fahrzeugen durch die Werften außerhalb der Produktions-, Lager- und Vertriebseinrichtungen überwacht. Das Carrier-Management ist ein wichtiger Aspekt, da Preis, Verfügbarkeit und Kapazität der Transportunternehmen sehr unterschiedlich sein können.

Logistikunternehmen verwenden in der Regel Software für Transportmanagementsysteme (TMS), um die Anforderungen der transportbezogenen Logistik zu erfüllen. Es gibt hierfür Nischenanwendungen, wie zum Beispiel Yard-Management-Systeme.

Die Lagerhaltung oder Lagerverwaltung umfasst Funktionen wie Bestandsverwaltung (Inventory Management, IM) und Auftragsabwicklung. Dazu gehört auch die Verwaltung der Lagerinfrastruktur und -prozesse, zum Beispiel in einem Fulfillment-Center, in dem Warenbestellungen entgegengenommen, bearbeitet und erfüllt (an den Kunden versandt) werden.

Viele Unternehmen verwenden Software für Lagerverwaltungssysteme (Warehouse Management System WMS), um den Warenfluss und die Lagerung von Waren zu verwalten und den Bestand zu verfolgen. Die meisten Anbieter für ERP-Software (Enterprise Resource Planning) bieten TMS- und WMS-Module sowie spezielle Komponenten für die Bestandsverwaltung und andere Logistikfunktionen an.

Das Zollmanagement oder das globale Handelsmanagement wird oft als Teil der Logistik betrachtet, da die Dokumente, mit dem die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften nachgewiesen werden, dort bearbeitet werden müssen, wo Waren nationale Grenzen überschreiten oder in Seehäfen eintreffen.

Künstliche Intelligenz (KI) und autonome Fahrzeugtechnologie werden in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Funktionsweise der Logistik spielen. Einige Logistikanbieter nutzen künstliche Intelligenz bereits, um Pakete besser verfolgen und transportbedingte Probleme in der Lieferkette vorhersagen zu können.

Gleichzeitig kommen autonome Fahrzeuge, wie fahrerlose Gabelstapler, Lieferwagen und Drohnen, in Lagerhäusern, auf Lagerhöfen und auf Autobahnen immer häufiger zum Einsatz.

Warum Logistik von Bedeutung ist

Während die pünktliche Lieferung intakter Pakete in der gesamten Lieferkette bereits in der Vergangenheit wichtig war, hat sie in den letzten Jahren noch an Bedeutung gewonnen, da der Omnichannel-Handel mit der Lieferung von kundenspezifischen Produkten, die über Smartphones bestellt werden – inklusive der Lieferung am gleichen Tag – sich immer mehr verbreitet.

Lieferanten, Hersteller, Händler und Einzelhändler mussten im Zuge dieser Entwicklung ihre Logistikprozesse verbessern, um die Nachfrage nach einer schnelleren und bequemeren Lieferung einer größeren Warenvielfalt zu befriedigen. Sie mussten und müssen außerdem Prozesse und Systeme integrieren, um die Transparenz der Lieferkette zu verbessern.

Unterschied zwischen Logistik und Supply Chain Management

Das Logistikmanagement ist ein wichtiger Bestandteil des Supply Chain Managements (SCM). Während die Begriffe manchmal synonym verwendet werden, konzentriert sich die Logistik darauf, Produkte und Materialien so effizient wie möglich zu bewegen. Im Gegensatz dazu umfasst SCM ein viel breiteres Spektrum von Supply-Chain-Planning-Aktivitäten (SCP) wie Bedarfsplanung und Vertriebs- und Betriebsplanung sowie Supply Chain Execution (SCE), einschließlich strategischer Beschaffung und Transportmanagement.

Manchmal werden Begriffe wie Eingangs- und Ausgangslogistik verwendet, um die Logistik für Waren zu bezeichnen, die in einer Einrichtung ankommen oder diese verlassen. Eine wichtige Kategorie ist ebenfalls die Reverse-Logistik (umgekehrte Logistik). Diese umfasst Logistikprozesse, welche erforderlich sind, um ein Produkt zur Wartung, Überholung oder Stilllegung und zum Recycling zurückzugeben.

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close