Definitionen durchsuchen :
Definition

Lustre

Mitarbeiter: Matthew Haughn

Lustre ist ein paralleles verteiltes (distributed) Open-Source-Dateisystem, das auf groß angelegte Cluster-Computer spezialisiert ist und beispielsweise bei Supercomputern oder im HPC-Umfeld zum Einsatz kommt. Der Name ist ein Koffer- oder Schachtelwort (Portmanteau) aus Linux und Cluster.

Fortsetzung des Inhalts unten

Das System unterstützt kleine Arbeitsgruppen-Cluster, ist aber sehr skalierbar, unterstützt über Tausende von Clients mit über einer TB/s (Terabyte pro Sekunde) aggregierter I/Os und bietet Dutzende von PB (Petabyte) Speicherplatz.

Die Hauptkomponenten von Lustre sind:

  • Metadata Server (MDS)
  • Metadata Targets (MDT)
  • Object Storage Servers (OSS)
  • Object Server Targets (OST)
  • Lustre Clients

Lustre ist in großen Rechenzentren für Anwendungen wie Meteorologie, physikalische Simulation, Biowissenschaften, Bereitstellung von Multimedia-Inhalten und Finanzen zu finden. Das Dateisystem wird in großen Industriezweigen wie der Öl- und Gasindustrie häufig verwendet.

Die offene Lizenzierung und die Hochleistungskapazität von Lustre bedeuten, dass es häufig in Supercomputeranwendungen eingesetzt wird. Das Dateisystem findet derzeit in etwa 50 Prozent der 30 weltweit führenden Supercomputer, einschließlich so berühmter Supercomputer wie Titan und Sequoia. Die Software wird unter der GNU General Public License (GPL) zur Verfügung gestellt.

Diese Definition wurde zuletzt im November 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close