Definitionen durchsuchen :
Definition

Multichannel Multipoint Distribution Service (MMDS)

Multichannel Multipoint Distribution Service (MMDS) ist ein Rundfunk- und Kommunikationsdienst, der im Ultrahochfrequenzbereich (UHF) des Funkspektrums zwischen 2,1 und 2,7 GHz arbeitet. MMDS wird in Nordamerika eingesetzt und ist dort auch auch als drahtloses Kabel bekannt. Es wurde als Ersatz für das herkömmliche Kabelfernsehen (TV) konzipiert. Es fand jedoch auch Anwendungen in der Telefon-/Fax- und Datenkommunikation.

Bei MMDS wird ein Sender mittlerer Leistung mit einer Rundstrahlantenne am oder in der Nähe des höchsten topographischen Punkts im vorgesehenen Versorgungsgebiet aufgestellt. Der nutzbare Radius kann in flachem Gelände bis über 100 km erreichen (in hügeligen oder bergigen Gebieten deutlich weniger). Jeder Teilnehmer ist mit einer kleinen Antenne zusammen mit einem Konverter ausgestattet, der neben oder auf einem herkömmlichen Fernsehgerät platziert werden kann. Es wird eine monatliche Gebühr erhoben, ähnlich der für den Satellitenfernsehdienst.

Das MMDS-Frequenzband bietet Platz für mehrere Dutzend analoge oder digitale Videokanäle sowie für Schmalbandkanäle, die von den Abonnenten zur Übertragung von Signalen an das Netzwerk genutzt werden können. Die schmalbandigen Kanäle waren ursprünglich für den Einsatz im Bildungsbereich (so genannte drahtlose Klassenzimmer) vorgesehen. Die Anwendung im Bildungsbereich in den USA hatte einigen Erfolg, aber konventionelle Fernsehzuschauer bevorzugten Satelliten-TV-Dienste, die über mehr Kanäle verfügen.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2020 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close