Definitionen durchsuchen :
Definition

Netzwerk-Automatisierung

Mitarbeiter: Jessica Scarpati

Netzwerkautomatisierung ist eine Methodik, bei der Software Netzwerkgeräte automatisch konfiguriert, bereitstellt, verwaltet und testet. Sie wird von Unternehmen, besonders Anbietern von Dienstleistungen, zur Verbesserung der Effizienz und zur Reduzierung menschlicher Fehler und Betriebskosten eingesetzt.

Zu den angesprochenen Funktionen gehören einfache Netzwerkzuweisungen und das Erkennen von Geräten sowie das Konfigurationsmanagement des Netzwerks und Bereitstellung virtueller Netzwerk-Ressourcen.

Netzwerkautomatisierung spielt bei der Virtualisierung von Netzwerktechnologien eine Schlüsselrolle. Damit ist automatisierte Bereitstellung virtueller Netzwerkmandaten und Netzwerkfunktionen möglich. Ein Beispiel hierfür ist Load Balancing.

Arten von Netzwerkautomatisierung

Netzwerkautomatisierung kann in jeder Art von Netzwerk eingesetzt werden, einschließlich LANs (Local Area Network) WAN (Wide Area Network), Netzwerken von Rechenzentren, Cloud-Netzwerke und drahtlose Netzwerke. Kurz: jede Netzwerkressource, die über eine CLI (Command Line Interface, Kommandozeile) oder eine API (Application Programming Interface) gesteuert wird, kann automatisiert werden.

Bei der skriptgesteuerten Netzwerkautomatisierung werden Skript- und Programmiersprachen zur Ausführung von Aufgaben verwendet, idealerweise solche mit präzisen Auslösern und konsistenten Verfahren. Legacy-Sprachen wie Perl und Tcl sind aufgrund ihrer Verbreitung auch in der Netzwerkautomatisierung häufig anzutreffen. Da Netzwerke jedoch immer komplexer werden, haben neuere Open-Source-Programmiersprachen wie Python und Ruby wegen ihrer Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität an Popularität gewonnen.

Die softwarebasierte Netzwerkautomatisierung, die oft als intelligente Netzwerkautomatisierung bezeichnet wird, wird über ein Verwaltungsportal koordiniert. Dies eliminiert die Notwendigkeit, Skriptbefehle von Hand einzugeben. Solche Plattformen bieten in der Regel Vorlagen für die Erstellung und Ausführung von Aktionen auf der Grundlage von Richtlinien in einfacher Sprache.

Vorteile der Netzwerkautomatisierung

Die Netzwerkautomatisierung hat drei Hauptvorteile.

  • Verbesserte Effizienz. Durch die Automatisierung von Funktionen auf Netzwerkgeräten müssen Menschen keine zeitaufwändigen Aufgaben mehr ausführen.
  • Reduktion von menschlichen Fehlern. Bei manuellen Eingaben unterlaufen Menschen leicht Fehler. Wenn die Stabilität eines Unternehmens- oder Service-Provider-Netzwerks auf dem Spiel steht, können die Folgen einer fehlerhaften Berechnung oder Eingabe erheblich sein. Wird hingegen die Aufgabe automatisiert, heißt das, dass sie nur einmal sorgfältig und korrekt eingegeben werden muss.
  • Geringere Betriebskosten. Dieser Vorteil ergibt sich aus den beiden vorangegangenen Punkten. Durch den Wegfall bestimmter manueller Aufgaben im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Netzwerkgeräten und der Netzwerkverwaltung können Unternehmen schneller und flexibler arbeiten. Beispielsweise kann die automatisierte Bereitstellung einem Netzwerktechniker die Fahrt zu einer neuen Niederlassung ersparen, um die Netzwerkverbindung herzustellen – und damit können die dortigen Mitarbeiter schneller an die Arbeit gehen.

Werkzeuge zur Netzwerkautomatisierung

Es gibt mehrere Arten von Schnittstellen, Plattformen und Protokollen, die zur Ausführung von skript- oder softwarebasierter Netzwerkautomatisierung verwendet werden.

Die CLI ist das traditionellste Mittel zur Bereitstellung von Netzwerkautomatisierung. Obwohl es frei verfügbar, zwar ist es in hohem Maße anpassbar, erfordert aber Kenntnisse der CLI-Syntax.

Die Vorteile der Netzwerkautomatisierung
Abbildung 1: Die Vorteile der Netzwerkautomatisierung

Eine Vielzahl von Open-Source-Tools – darunter Ansible, Chef und Puppet – bieten einen Rahmen für die Netzwerkautomatisierung. Diese Tools verfügen in der Regel über eine Bibliothek mit allgemeinen Befehlen oder Arbeitsabläufen, die sich leicht wiederholen lassen.

Es sind auch kommerzielle Werkzeuge zur Netzwerkautomatisierung erhältlich. Die meisten Anbieter von Netzwerkinfrastrukturen haben softwarebasierte Plattformen entwickelt, die über eine spezialisierte API Automatisierungsfunktionen für ihre eigenen Produkte bereitstellen.

Zukunft der Netzwerkautomatisierung

Die Netzwerkautomatisierung ist eine der wichtigsten Methoden für die Entwicklung des intent-based Networking (IBN), bei dem Software zur Abbildung der Ressourcen genutzt wird, um die Anforderungen der Unternehmen an ihr Netzwerk zu erfüllen.

Die Automatisierung wird durch eine grafische Benutzeroberfläche ermöglicht, über die Ingenieure bestimmen können, wie der Netzwerkbetrieb durchgeführt werden soll, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, wobei Konfigurations- und andere Management-Änderungen an den Netzwerkkomponenten – unabhängig vom Hersteller – automatisch vorgenommen werden. IBN wird auch künstliche Intelligenz und maschinelle Lernwerkzeuge einsetzen, um die Netzwerkabsicht weiter zu automatisieren.

Diese Definition wurde zuletzt im Februar 2020 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close