Definitionen durchsuchen :
Definition

Novell Directory Services (NDS)

Novell Directory Services (NDS) ist ein beliebtes Softwareprodukt für das Zugriffsmanagement von Computer-Ressourcen. Außerdem lassen sich damit die Anwender in einem Netzwerk wie zum Beispiel dem Intranet eines Unternehmens kontrollieren. Das funktioniert von einer zentralen Administrationsstelle aus. Mithilfe der NDS kann ein Netzwerkadministrator eine Datenbank aufsetzen, in denen die Anwender hinterlegt sind. Er kann die Nutzer auf einfache Weise kontrollieren und managen, indem er ein Verzeichnis verwendet. Für das Management steht ein GUI (Graphical User Interface) zur Verfügung. Auch Anwender, die sich in Außenstellen befinden, lassen sich von einer zentralen Stelle aus hinzufügen, aktualisieren und managen. Der Administrator hat die Möglichkeit, Anwendungen elektronisch zu verteilen und zu verwalten.

NDS lässt sich unter Windows NT, Sun Microsystems Solaris, IBMs OS/390 und Novells NetWare installieren. Administratoren können damit ein Netzwerk verwalten, das aus mehreren Plattformen besteht. NDS gilt als Maßstab in der Branche und setzt die Messlatte für andere Produkte wie zum Beispiel Microsofts Active Directory.

Lucent Technologies hat Pläne, NDS in das eigene Produkt QIP zu integrieren. Es verwaltet automatisch Verzeichnisinformationen über Domänennamen, IP-Adressen und DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol). Administratoren können primäre und sekundäre Verzeichnisse aufsetzen und sollte ein Server ausfallen, wird automatisch auf das Backup-Verzeichnis umgeschaltet.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close