Definitionen durchsuchen :
Definition

Operational Level Agreement (OLA)

Ein Operational Level Agreement (OLA) – zu deutsch: eine Vereinbarung auf operativer Ebene – ist ein Vertrag, der definiert, wie verschiedene IT-Gruppen innerhalb eines Unternehmens planen, einen Dienst oder eine Reihe von Diensten zu erbringen. OLAs sollen das Problem der IT-Silos angehen und lösen, indem sie eine bestimmte Reihe von Kriterien festlegen und den spezifischen Satz von IT-Diensten definieren, für den jede Abteilung verantwortlich ist. Es ist zu beachten, dass der Begriff Service Level Agreement (SLA) in vielen Unternehmen verwendet wird, wenn Vereinbarungen zwischen zwei internen Gruppen besprochen werden, aber gemäß dem Rahmenwerk für bewährte Praktiken der Information Technology Infrastructure Library (ITIL) sollte diese Art von internen Verträgen als Operational Level Agreement bezeichnet werden.

Sechs Tipps für die Erstellung eines OLAs (Quelle: Laura DiDio)

1. Definieren Sie alle Services, für die die IT verantwortlich ist, in einem Servicekatalog.

2. Beteiligen Sie sich als CIO an dem Prozess, indem Sie verstehen, was jeder Service beinhaltet.

3. Definieren Sie die Hauptakteure (das Netzwerkteam, die Servergruppe usw.) und ihre Verantwortlichkeiten.

4. Legen Sie die Erwartungen jeder IT-Gruppe für die Erbringung der einzelnen Dienste dar.

5. Stellen Sie Notfallpläne für unerwartete Ereignisse auf.

6. Testen und wiederholtes Testen der OLAs und Vornahme von Änderungen bei Bedarf. OLAs sollten, wie SLAs, nicht statisch sein und ein Anfangs-, Mittel- und Enddatum haben.

Obwohl sie eine Komponente der IT Infrastructure Library (ITIL) sind, können OLAs auf eigenständiger Basis implementiert werden und werden es oft auch.

Diese Definition wurde zuletzt im März 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close