Definitionen durchsuchen :
Definition

Public-Private Partnership (PPP)

Mitarbeiter: The Canadian Council for Public-Private Partnerships

Eine Public-Private Partnership (deutsch: Öffentlich-private Partnerschaft), kurz PPP, ist ein Finanzierungsmodell für ein öffentliches Infrastrukturprojekt wie ein neues Telekommunikationssystem, einen Flughafen oder ein Kraftwerk. Der öffentliche Partner wird durch die Regierung auf lokaler, staatlicher und/oder nationaler Ebene vertreten. Der private Partner kann ein privates Unternehmen, eine öffentliche Körperschaft oder ein Konsortium von Unternehmen eines bestimmten Fachgebiets sein.

Fortsetzung des Inhalts unten

PPP ist ein weit gefasster Begriff, der sich auf alles anwenden lässt, von einem einfachen, kurzfristigen Managementvertrag (mit oder ohne Investitionsanforderungen) bis hin zu einem langfristigen Vertrag, der Finanzierung, Planung, Bau, Betrieb, Wartung und Veräußerung umfasst. PPP-Vereinbarungen sind nützlich für große Projekte, die hoch qualifizierte Arbeitskräfte und einen erheblichen finanziellen Aufwand für den Start erfordern. Sie sind auch in Ländern nützlich, in denen der Staat gesetzlich verpflichtet ist, jegliche Infrastruktur, die der Öffentlichkeit dient, zu besitzen.

Verschiedene Modelle der PPP-Finanzierung zeichnen sich dadurch aus, welcher Partner in den verschiedenen Projektphasen für den Besitz und die Instandhaltung von Vermögenswerten verantwortlich ist. Beispiele für PPP-Modelle sind:

  • Design-Build, DB (Erstellen des Designs): Der privatwirtschaftliche Partner plant und baut die Infrastruktur nach den Vorgaben des öffentlichen Partners, oft zu einem Festpreis. Der privatwirtschaftliche Partner übernimmt das gesamte Risiko.
  • Operation & Maintenance Contract, O&M (Betriebs- und Wartungsvertrag): Der privatwirtschaftliche Partner übernimmt das gesamte Risiko: Der private Partner betreibt im Rahmen eines Vertrags ein öffentliches Gut für einen bestimmten Zeitraum. Der öffentliche Partner behält das Eigentum an den Vermögenswerten.
  • Design-Build-Finance-Operate, DBFO: Der private Partner plant, finanziert und baut eine neue Infrastrukturkomponente und betreibt/unterhält sie im Rahmen eines langfristigen Mietvertrags. Der privatwirtschaftliche Partner überträgt die Infrastrukturkomponente an den öffentlichen Partner, wenn der Leasingvertrag ausläuft.
  • Build-Own-Operate, BOO (Aufbau-Besitz-Betrieb): Der Partner aus dem privaten Sektor finanziert, baut, besitzt und betreibt die Infrastrukturkomponente auf Dauer. Die Einschränkungen des öffentlichen Partners sind in der ursprünglichen Vereinbarung und durch die laufende Regulierungsbehörde festgelegt.
  • Build-Own-Operate-Transfer, BOOT: Der Partner baut, besitzt und betreibt die Infrastrukturkomponente auf Dauer: Der Partner aus dem privaten Sektor erhält die Genehmigung zur Finanzierung, Planung, zum Bau und Betrieb einer Infrastrukturkomponente (und zur Erhebung von Nutzungsgebühren) für einen bestimmten Zeitraum, wonach das Eigentum wieder an den Partner aus dem öffentlichen Sektor übertragen wird.
  • Buy-Build-Operate, BBO (Kauf-Aufbau-Betrieb): Dieser Vermögenswert in öffentlichem Besitz wird für einen bestimmten Zeitraum rechtlich an einen Partner aus dem privaten Sektor übertragen.
  • Build-Lease-Operate-Transfer, BLOT: Der private Partner plant, finanziert und baut eine Anlage auf gepachtetem öffentlichem Grund und Boden. Der privatwirtschaftliche Partner betreibt die Anlage für die Dauer des Landpachtvertrags. Wenn der Pachtvertrag ausläuft, werden die Vermögenswerte an den öffentlichen Partner übertragen.
  • Betriebslizenz: Der privatwirtschaftliche Partner erhält eine Lizenz oder eine andere gesetzliche Erlaubnis für den Betrieb eines öffentlichen Dienstes, in der Regel für einen bestimmten Zeitraum. (Dieses Modell wird häufig bei IT-Projekten verwendet).
  • Reine Finanzierung: Der Partner aus dem privaten Sektor, in der Regel ein Finanzdienstleistungsunternehmen, finanziert die Infrastrukturkomponente und stellt dem Partner aus dem öffentlichen Sektor für die Verwendung der Mittel Gebühren in Rechnung.
Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2020 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close