Definitionen durchsuchen :
Definition

Resilient File System (ReFS)

ReFS bekämpft Bit Rot (die Verfälschung von Bits in einem Dateisystem im Laufe der Zeit) durch Disk Scrubbing-Aufgaben, die Daten lesen und validieren. Es hält eine hohe Kompatibilität mit NTFSaufrecht und baut auf dieser Grundlage auf, um konsistenter zu sein und nie zu Ausfallzeiten zu führen. ReFS wird jedoch nicht auf Wechselmedienunterstützt und NTFS-Daten können nicht konvertiert werden. Es bietet keine native Deduplizierung, aber die Deduplizierungssoftware von Drittanbietern funktioniert weiterhin. Das Resilient File System stützt sich auf die zuvor vorhandene NTFS-Codebasis, obwohl es frühere Features wie benannte Datenströme, Sparse-Dateien und Kontingente nicht unterstützt. ReFS arbeitet mit Storage Spaces zusammen, einem System, das einen Pool aus Hardware und virtuellen Speichergeräten erstellt und den Schutz von Daten auf diesem System ähnlich einem RAID-Array gewährleistet. ReFS ist seit der Auslieferung von Windows 8 verfügbar. Es kann jedoch nur mit Windows Server 2012 als Speicherplatz verwendet werden. Dies bedeutet, dass ein mit ReFS formatierter Datenträger nicht als bootfähiges Laufwerk fungieren kann.

Zu den wichtigsten Funktionen von ReFS gehören:

• Metadatenintegrität

• Integritäts-Sreams

• Beim Schreiben kopieren

• Großes Volumen, Datei- und Verzeichnisgrößen

Speicherpoolingund Virtualisierung

Data Stripingfür die Leistung (ähnlich RAID)

• Disk-Scrubbing

• Ausfallsicherheit gegenüber Korruption

• Kompatibel mit gemeinsam genutzten Speicherpools

Mit dem Fall Creators Update (Version 1709) für Windows 10 lassen sich neue Partitionen mit ReFS nur noch in den Versionen Enterprise und Pro for Workstations erstellen und nicht mehr mit den für Heimanwender vorgesehenen Editionen.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close