Definitionen durchsuchen :
Definition

SDP (Session Description Protocol)

SDP (Session Description Protocol) ist ein Regelwerk, das definiert, wie Multimedia-Sitzungen so eingerichtet werden können, dass alle Endpunkte effektiv an der Sitzung teilnehmen können. In diesem Zusammenhang besteht eine Sitzung aus einer Reihe von Kommunikationsendpunkten und einer Reihe von Interaktionen zwischen ihnen. Die Sitzung wird initiiert, wenn die Verbindung zum ersten Mal hergestellt wird, und beendet, wenn alle Endpunkte nicht mehr teilnehmen. Ein Beispiel hierfür ist eine Videokonferenz, die von einem großen Unternehmen durchgeführt wird, das Teilnehmer aus mehreren Abteilungen an verschiedenen geografischen Standorten umfasst.

Fortsetzung des Inhalts unten

Bei SDP umfassen die Sitzungsparameter Informationen wie den Sitzungsnamen, das Datum und die Uhrzeit, zu der die Sitzung beginnen soll, den Zweck der Sitzung, die Adressen oder Ports aller Endpunkte, die zu verwendenden Datenformate und die Anforderungen an die Bandbreite für den effektiven Austausch der Sitzungsdaten. SDP ist in erster Linie für den Einsatz in großen WANs (Wide Area Networks) einschließlich des Internets vorgesehen. Als solches ist es so konzipiert, dass es in einer Many-to-Many-Umgebung funktioniert. Dennoch kann SDP auch in proprietären LANs (Local Area Networks) und MANs (Metropolitan Area Networks) eingesetzt werden.

Das Session Description Protocol ist eine Spezifikation des IETF, die als RFC 4566 veröffentlicht wurde.

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2020 aktualisiert

ComputerWeekly.de

Close