Definitionen durchsuchen :
Definition

Smalltalk

Smalltalk ist eine Programmiersprache, die explizit dazu entworfen wurde, Konzepte der objektorientierten Programmierung umzusetzen und zu unterstützen. Die Urprünge von Smalltalk sind in den 1970er Jahre, als Alan Kay am Xerox PARC Forschungszentrum in den USA ein Team von Wissenschaftlern und Entwicklern leitete.

Das Team bekam den Auftrag, eine Programmiersprache zu entwickeln, mit der Programmierer Datenobjekte designen und manipulieren können. Die Sprache wurde nach der Fertigstellung unter dem Namen Smalltalk-80 freigegeben und hat die Entwicklung vieler späterer Programmiersprachen wie Objective CJava und Ruby beeinflusste.

Smalltalk setzt das Konzept der objektorientierten Programmierung in Reinform um. Im Gegensatz zum ebenfalls objektorientierten C++ basiert Smalltalk nicht auf der Syntax einer prozeduralen Sprache. Stattdessen handelt es sich bei Smalltalk um eine echte objektorientierte Sprache, die wesentlich strengere Regeln verwendet als C++.

Das objektorientierte C++ ist nicht rein objektorientiert, da es einige der prozeduralen Konstrukte der Sprache C übernahm. Objektorientiert im Rahmen von Smalltalk bedeutet zum Beispiel, dass selbst Daten wie Integer, Character oder ähnliche Daten, die in anderen objektorientierten Sprachen oft als primitive Datentypen repräsentiert werden, ebenfalls über Objekte und zugehörige Klassen realisiert werden.

Smalltalk enthielt viele Konzepte, die zunächst in Apple Macintosh- und Atari-Geräte einflossen und später auch in der Windows-Benutzeroberfläche übernommen wurden.Obwohl Smalltalk weiterhin über eine treue Fangemeinde verfügt, wurde die Sprache inzwischen vielfach von Java verdrängt. Java ist ein Derivat von C++, das für verteilte Systeme entwickelt wurde. Java hat sich inzwischen zur am weitesten verbreiteten objektorientierte Sprache im Web entwickelt.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close