Definitionen durchsuchen :
Definition

Subversion

Subversion ist ein Versionskontrollsystem, das Änderungen an Dateien und Ordnern (Verzeichnissen) verfolgt, die Datenwiederherstellung erleichtert und eine Historie der im Laufe der Zeit vorgenommenen Änderungen liefert.

Subversion wurde entwickelt, um die Software Concurrent Versions System (CVS) zu ersetzen. CSV war ein Programm zum Speichern und Abrufen mehrerer Versionen von Quellcode.

Die wichtigsten Merkmale von Subversion sind:

  • Die Versionierung erfolgt sowohl für Ordner als auch für einzelne Dateien.
  • Es gibt eine Regelung zum Hinzufügen, Löschen, Kopieren und Umbenennen von Dateien und Ordnern.
  • Datei- und Ordnereigenschaften werden im Laufe der Zeit aufgezeichnet, wodurch eine detaillierte Historie entsteht.
  • Entwickler können Änderungen als atomare, in sich geschlossene Einheiten erstellen und übertragen.
  • Es ist einfach, neue Netzwerkfunktionen zu implementieren.
  • Text- und Binärdateien werden einheitlich gespeichert und behandelt.
  • Verzweigungen und Tags werden effizient und schnell erstellt.
  • Subversion lässt sich einfach mit anderen Anwendungen und Programmiersprachen verwenden.

Karl Fogel und Ben Collins-Sussman entwickelten Subversion als freie und quelloffene Software (FOSS). Die Absicht der Entwickler war es, inhärente Fehler und Funktionsfehler in CVS zu beheben und eine bessere Oberfläche zu bieten.

Fogel und Collins-Sussman begannen im Jahr 2000 mit der Entwicklung von Subversion. Seitdem arbeitet die Open-Source-Community unter dem Schirm der Apache Foundation an dem Projekt mit. Subversion wird über eine Apache-Lizenz 2.0 lizenziert.

Diese Definition wurde zuletzt im Februar 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close