Definitionen durchsuchen :
Definition

Versionierung (Versionsverwaltung)

Versionsverwaltung ist ein systematischer Ansatz zum Management aller Änderungen an einem Produkt oder System. Anwender wollen damit sicherstellen, dass keine unnötigen Änderungen vorgenommen werden, alle Änderungen dokumentiert, Dienste nicht unnötig gestört und Ressourcen effizient eingesetzt werden. In der Informationstechnologie (IT) ist Versionsverwaltung ein Bestandteil der Änderungskontrolle.

Der Prozess für die Versionskontrolle besteht normalerweise aus einer festen Abfolge von Schritten, die durch das Einreichen einer Änderungsanfrage ausgelöst werden. Typische IT-Änderungsanfragen umfassen das Hinzufügen von Funktionen zu Softwareanwendungen sowie die Installation von Patches und Upgrades von Netzwerkgeräten oder -systemen.

Typische Prozesse für die Versionsverwaltung

Hier ist ein Beispiel für einen sechsstufigen Prozess für eine Softwareänderungsanfrage:

  • Dokumentieren der Änderungsanforderung. Die Änderungsanfrage oder der Vorschlag des Kunden wird kategorisiert und zusammen mit informellen Bewertungen der Bedeutung dieser Änderung und der Schwierigkeit ihrer Umsetzung aufgezeichnet.
  • Formale Bewertung. In diesem Schritt bewerten Mitarbeiter die Gründe für die Änderung sowie deren Risiken und Vorteile. Geht die Änderung durch, wandert sie als nächstes zum Entwicklerteam. Wird die Änderungsanfrage abgelehnt, dokumentieren die Mitarbeiter dies und antworten dem Kunden.
  • Planung. Das für die Änderung verantwortliche Team erstellt einen detaillierten Plan für deren Design und Implementierung sowie für das Zurücksetzen der Änderung, falls sie misslingt.
  • Entwerfen und Testen. Das Team entwirft das Programm für die Softwareänderung und testet es. Passiert die Änderung die Tests, fordert das Team die Genehmigung und ein Implementierungsdatum an.
  • Implementieren und Überprüfen. Das Team implementiert das Programm und die beteiligten Personen überprüfen die Änderung.
  • Abschließende Bewertung. Ist der Kunde mit der Umsetzung der Änderung zufrieden, schließen die Mitarbeiter die Änderungsanfrage. Ansonsten bewerten sie das Projekt erneut und wiederholen die Schritte.
Sechs Schritte zum Bearbeiten einer Anfrage
Abbildung 1: Die sechs Schritte des Versionsmanagements ergeben einen Kreislauf.

Versionsverwaltung im Projektmanagement

Die Versionsverwaltung ist ein wichtiger Bestandteil des Projektmanagements in IT- und Nicht-IT-Bereichen – einschließlich Fertigung und Pharmazie – und kann ein formeller oder informeller Prozess sein. Projektmanager untersuchen angefragte Änderungen, um ihre potenziellen Auswirkungen auf das Projekt oder das System als Ganzes zu ermitteln. Effektive Änderungskontrollprozesse sind entscheidend, um notwendige Änderungen zu integrieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie andere Projektaktivitäten nicht stören oder den Fortschritt verzögern. Jede potenzielle Änderung muss in Bezug auf ihre möglichen Auswirkungen auf Folgendes bewertet werden:

  • Umfang des Projekts;
  • Fortschritt und Meilensteine;
  • Kosten für zusätzlichen Arbeits- und anderen Ressourcenbedarf;
  • Qualität des abgeschlossenen Projekts, da zu umfrangreiche Aufgaben in zu kurzer Zeit zu flüchtigem Arbeiten führen, was die Wahrscheinlichkeit von Fehlern erhöht.
  • Personalaufwand, da Änderungswünsche zusätzliche Arbeitskraft und Spezialfähigkeiten binden;
  • Risiko, da selbst geringfügige Änderungen einen Dominoeffekt auf das Projekt haben können, was zu potenziellen logistischen, finanziellen oder Sicherheitsrisiken führt;
  • Beschaffung von Materialien, Arbeitskräften, Fähigkeiten und anderen notwendigen Projektressourcen; und
  • Stakeholder – einschließlich Projektmanager, Führungskräfte, Firmeninhaber, Teammitglieder oder Investoren – die ihre Unterstützung äußern oder ein Projekt ablehnen können.

Vorteile der Versionsverwaltung

Eine effektive Versionsverwaltung kann die folgenden potenziellen Vorteile für Projekte in jeder Branche bieten:

  • bessere Kosten- und Risikovermeidung;
  • geringeres Risiko bei jeder einzelnen Änderung;
  • reduzierter Zeitaufwand für Änderungen;
  • Änderungen wirken sich weniger negativ auf den Zeitplan des gesamten Projekts aus, da Anfragen innerhalb des Projektzeitplans berücksichtigt und verwaltet werden; und
  • Projektleiter werden in der Planungsphase über Änderungsbedarf informiert und haben Zeit, mögliche Handlungsoptionen abzuwägen.
Diese Definition wurde zuletzt im August 2021 aktualisiert
ComputerWeekly.de
Close