Definitionen durchsuchen :
Definition

Videokonferenz (Videokonferenzdienste)

Eine Videokonferenz ist eine visuelle Verbindung in Echtzeit (live) zwischen zwei oder mehreren Personen, die sich an verschiedenen Orten zum Zwecke der Kommunikation aufhalten. Im einfachsten Fall ermöglichen Videokonferenzen die Übertragung von statischen Bildern und Texten zwischen zwei Standorten. Am anspruchsvollsten ist die Übertragung von Vollbild-Videobildern und hochwertigem Audio zwischen mehreren Standorten.

In der Geschäftswelt ist Desktop-Videokonferenz eine Kernkomponente von Unified Communications-Anwendungen und Web-Conferencing-Diensten, während Cloud-basierte virtuelle Meeting Room-Dienste es Unternehmen ermöglichen, Videokonferenzen mit minimalen Infrastrukturinvestitionen durchzuführen.

Erforderliche Komponenten von Videokonferenzsystemen

Zu den Komponenten eines Videokonferenzsystems gehören:

  • Ein Netzwerk zur Datenübertragung, in der Regel eine schnelle Breitband-Internetverbindung, die eine ähnliche Technologie wie das Voice over Internet Protocol (VoIP) verwendet. Gelegentlich werden auch Local Area Network (LAN) und Integrated Services Digital Network (ISDN) Verbindungen verwendet.
  • Zwei oder mehr Videokameras oder Webcams, die eine Videoeingabe ermöglichen.
  • Zwei oder mehr Mikrofone, die sich entweder an der Person oder innerhalb der Vorrichtung befinden und einen Audioeingang bereitstellen.
  • Ein Computerbildschirm, Monitor, Fernseher oder Projektor, der die Videoausgabe übertragen kann.
  • Kopfhörer, Laptop-Lautsprecher oder professionelle Lautsprecher, die für die Audioausgabe verwendet werden können.
  • Hardware- oder softwarebasierte Kodierungs- und Dekodierungstechnologie, genannt Codecs, die analoge Audio- und Videodaten (AV) auf der Verteilungsseite zu digitalen Paketen komprimieren und dann am Endpunkt dekomprimieren können.
  • AEC-Software (Acoustic Echo Cancellation), die Audioverzögerungen reduziert und Echtzeit unterstützt.

So funktioniert Videokonferenz

Der Videokonferenzprozess kann in zwei Schritte unterteilt werden: Kompression und Übertragung.

Während der Kompression erfassen die Webcam und das Mikrofon den analogen AV-Eingang. Die gesammelten Daten werden in Form von kontinuierlichen Wellen von Frequenzen und Amplituden gesammelt, die die erfassten Klänge, Farben, Helligkeit, Tiefe und Schattierungen darstellen. Damit diese Daten über ein normales Netzwerk übertragen werden können - anstatt ein Netzwerk mit massiver Bandbreite zu benötigen - müssen Codecs verwendet werden, um die Daten zu digitalen Paketen zu komprimieren, damit der aufgenommene AV-Eingang schneller über Breitband oder Wi-Fi-Internet übertragen werden kann.

Während der Übertragungsphase werden die digital komprimierten Daten über das digitale Netzwerk an den Empfängercomputer gesendet. Sobald sie den Endpunkt erreicht haben, dekomprimieren die Codecs die Daten und wandeln sie wieder in analoges Audio und Video um, so dass der Empfangsbildschirm und die Lautsprecher die AV-Daten korrekt anzeigen und hören können.

Bedeutung und Nutzen von Videokonferenzen

Videokonferenzen sind wichtig, weil sie sich Menschen anschließen, die normalerweise nicht in der Lage wären, eine persönliche Verbindung aufzubauen. In Unternehmen kann es die Produktivität der Mitarbeiter steigern und eine verbesserte Art der Kommunikation und Interaktion mit Kollegen, Partnern und Kunden bieten.

Zu den konkreten Vorteilen von Videokonferenzen für Unternehmen gehören geringere Reisekosten - insbesondere für Mitarbeiterschulungen - und verkürzte Projektlaufzeiten durch eine verbesserte Kommunikation der Teammitglieder.

Zu den immateriellen Vorteilen von Videokonferenzen gehören effizientere Meetings mit dem Austausch nonverbaler Kommunikation und ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl zwischen Geschäftskontakten, sowohl innerhalb und zwischen Unternehmen als auch mit Kunden. Auf persönlicher Ebene fügt die persönliche Verbindung dem Austausch eine nonverbale Kommunikation hinzu und ermöglicht es den Teilnehmern, ein stärkeres Gefühl der Vertrautheit mit Personen zu entwickeln, die sie vielleicht nie wirklich persönlich treffen.

Das Video zeigt die Vorteile von Videokonferenzen:

Nachteile von Videokonferenzen

Videokonferenzen bieten zwar zahlreiche Vorteile für Unternehmen und Privatpersonen, weisen aber auch einige Nachteile auf. Beispielsweise erfordern Videoanrufe und Konferenzen eine stabile, schnelle Internetverbindung. Nur eine stabile Internetverbindung kann garantieren, dass die Sprachausgabe von Audio- und Videobildern zuverlässig und reibungslos erfolgt. Alle Probleme mit der Bandbreite oder der Internetverbindung können dazu führen, dass die Audio- und Bildanzeige unterbrochen wird oder verloren geht.

Auch bei Videoanrufen kommt es immer noch zu erheblichen Audio-Latenzen, selbst bei schnellen Internetverbindungen. Konferenzen, die eine Audio-Latenz erleben, können frustrierend oder angespannt sein, während ein persönliches Gespräch diese Behinderung vermieden hätte.

Ein weiterer Nachteil sind die hohen Kosten für hochwertige Videokonferenzsysteme. Während viele Unternehmen Videokonferenzdienste als Mittel zur Senkung der Geschäftsreisekosten einsetzen, werden sie dennoch große Summen für ein Videokonferenzsystem ausgeben. Neben all den kostspieligen Geräten und Technologien müssen Unternehmen oft auch für die Installation, den Einsatz und die Wartung des Systems aufkommen.

Geschichte der Videokonferenzen

Die ersten Entwicklungen in der Videokonferenz gehen auf die 1920er Jahre zurück, als AT&T Bell Labs und John Logie Baird begannen, mit Videotelefonen zu experimentieren.

In den 1930er Jahren wurden auch in Deutschland frühe Videokonferenzexperimente durchgeführt. Diese frühe Technologie umfasset Bildtelefone, die Standbilder über Telefonleitungen senden würden.

In den frühen 1970er Jahren begann AT&T mit der Nutzung von Videokonferenzen mit seinem Picturephone-Service. Die weite Verbreitung von Videokonferenzen begann jedoch erst in den 1980er Jahren mit der Computerrevolution. Die Revolution führte zur Erfindung von Codecs sowie zur Entwicklung von Breitbanddiensten wie ISDN, die das Senden von visuellen Bildern für den persönlichen Gebrauch ermöglichen.  Die spätere Einführung von Mobiltelefonen ermöglichte zudem die Popularität von Videokonferenzen.

Webcams begannen in den 90er Jahren auf dem College-Campus zu erscheinen. Im August 1994 wurde die QuickCam - die erste kommerzielle Webcam - eingeführt. Es war jedoch nur mit Mac kompatibel, so dass 1995 eine Windows kompatible Version veröffentlicht wurde. Im Jahr 2010 wurde QuickCam vom Time Magazine als eines der besten Computergeräte aller Zeiten ausgezeichnet.

1992 entwickelte das IT-Abteilungspersonal der Cornell University die Videokonferenzsoftware CU-SeeMe für Mac. Sie entwickelten die Software 1994 für Windows. Die CU-SeeMe Software wurde 1995 kommerziell eingeführt und führte die ersten Internet-Radiosender ein.

Im Jahr 2004 begannen viele Unternehmen zum ersten Mal mit der Einführung von Videokonferenzsystemen, da die Breitbandtechnologie endlich erschwinglicher und verbreiteter war.

Anbieter von Videokonferenzen

Verbraucherdienste - wie Apples FaceTime, Googles Hangouts und Microsofts Skype - haben Videokonferenzen auf Desktops und mobilen Geräten mit integrierter Kamera allgegenwärtig gemacht.

Andere Anbieter von Videokonferenzen sind unter anderem:

Zoom

Angekis

Cisco

Avaya

Mitel

Lebensgröße

Logitech

ZTE

PGi

Konftel

Jenne

Poly

West

ScanSource

RingCentral

Diese Definition wurde zuletzt im September 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close