Definitionen durchsuchen :
Definition

Vorspannung (Bias)

Als Vorspannung wird der Gleichstrom (DC) bezeichnet, der absichtlich zwischen zwei Punkten fließen gelassen wird, um eine Schaltung zu steuern. In einem bipolaren Transistor wird die Vorspannung üblicherweise als die Richtung angegeben, in der Gleichstrom von einer Batterie oder Stromversorgung zwischen dem Emitter und der Basis fließt.

In einem Feld-Effekttransistor (FET) ist die Vorspannung eine Gleichspannung von einer Batterie oder einer Stromversorgung, die absichtlich zwischen der Quelle und dem Gate angelegt wird. Bestimmte Vorspannungsbedingungen werden für bestimmte Zwecke verwendet. In einer Halbleiter-P-N-Verbindung tritt eine Vorwärtsspannung auf, wenn das Material vom P-Typ positiv in Bezug auf das Material vom N-Typ ist; in der Sperrrichtung ist das P-Typ Material in Bezug auf das N-Material negativ. Wenn zwei Elektroden auf demselben Potential liegen, wird angenommen, dass sie auf Null liegen.

Eine Halbleiterverbindung leitet normalerweise, wenn sie in Vorwärtsrichtung über einen bestimmten Punkt hinaus vorgespannt ist. Sie wird als Vorwärtsdurchbruch bezeichnet. Die Verbindung leitet normalerweise nicht, wenn sie in Sperrrichtung vorgespannt ist oder auf Null liegt. Aufgrund der Art und Weise, wie sich Halbleiterbauelemente verhalten, wenn sich die Vorspannung ändert, können sie als Verstärker s, Oszillator s und Hochgeschwindigkeits-Digitalschalter verwendet werden.

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2019 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close