Definitionen durchsuchen :
Definition

Zebibyte (ZiB)

Ein Zebibyte (ZiB) ist eine Einheit, die zur Messung von Rechen- und Speicherkapazität verwendet wird. Das Präfix zebi wurde mit einigen anderen als Teil des binären digitalen Kapazitätsmesssystems geschaffen, das auf Zweierpotenzen basiert. Ein Zebibyte entspricht 270 oder 1.180.591.620.717.411.303.424 Bytes.

Die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC) führte 1998 die Präfixe des Binärsystems ein - kibi, mebi, gibi, tebi, pebi und exbi. Im Jahr 2005 kamen zebi und yobi hinzu. Vor der Einführung der binären Präfixe wurden die Rechen- und Speicherkapazität mit den metrischen Präfixen des Internationalen Einheitensystems gemessen, zu denen Kilo, Mega, Giga, Tera, Peta, Exa, Zetta und Yotta gehören. Die SI-Präfixe werden auch als Dezimalsystem der Präfixe bezeichnet.

Zebibyte in der Datenspeicherung

Bevor die binären Präfixe entwickelt wurden, wurden die SI-Präfixe verwendet, um sich sowohl auf die 10er-Potenzen des dezimalen Kapazitätsmesssystems als auch auf die 2er-Potenzen des binären Systems zu beziehen. Die einzige Möglichkeit zu erkennen, auf welches System sich der Begriff Zettabyte (ZB) bezog, war, den Kontext zu berücksichtigen, in dem er verwendet wurde. Der Begriff konnte sich entweder auf 1021 (1.000.000.000.000.000.000.000) Bytes oder 270 (1.180.591.620.717.411.303.424) Bytes beziehen.

Welches System heute verwendet wird, hängt oft von der Disziplin oder Branche ab, in der der Sprecher arbeitet. Die dezimalen oder metrischen Präfixe in 10er-Potenzen werden vor allem in den Bereichen Kommunikation, Elektronik und Physik verwendet, während IT-Verantwortliche meist die binären Präfixe in 2er-Potenzen bevorzugen.

Geschichte des Begriffs

In den Anfängen der Computertechnik war die Speicherkapazität von Daten wesentlich geringer als heute. Als die Speicherkapazität hauptsächlich in Kilobyte und Megabyte berechnet wurde, war es kein großes Problem, die gleichen Präfixe zu verwenden, um die beiden unterschiedlichen Multiplikatorsysteme zu bezeichnen. Die Unterschiede zwischen den Zahlen, die von den beiden Messsystemen erzeugt wurden, waren vernachlässigbar.

Zum Beispiel entspricht ein Kilobyte (KB) Datenspeicher 1.000 Bytes, wenn das Dezimalsystem in der 10er-Potenz verwendet wird. Und ein KB an Daten im binären Zweierpotenzsystem entspricht 1.024 Byte. Der Unterschied von 24 Byte oder 2,4 Prozent ist gering genug, um ignoriert zu werden. Aber Daten und Speicherkapazität sind seit diesen frühen Jahren gewachsen, und größere Zahlen haben den Unterschied zwischen den beiden Messsystemen vergrößert.

Viele Unternehmen arbeiten heute mit Terabytes (TB) und sogar Petabytes an Daten. Im Dezimalsystem der 10er-Potenz entspricht 1 TB Daten 1.000.000.000.000 Bytes, während ein Terabyte Daten im binären System der 2er-Potenz 1.099.511.627.776 Bytes entspricht. Das ist ein Unterschied von fast 100 Milliarden Byte oder 10 Prozent, der nicht ignoriert werden kann. Bei noch höheren Kapazitätsstufen wie Zettabyte und Yottabyte sind die Unterschiede zwischen den beiden Messsystemen noch größer.


Dieses TechQuickie Video erklärt, warum die Kapazität
von HDDs manchmal kleiner ist als vom Hersteller angegeben.

Damals, als die gleichen Präfixe verwendet wurden, um Messungen im Dezimal- und Binärsystem zu beschreiben, trat vor allem ein Problem auf. Festplattenhersteller gaben die Kapazität ihrer Festplatten im Dezimalsystem an. Die Hersteller von Betriebssystemen (OS) folgten diesem Beispiel jedoch nicht und gaben die Speicherkapazität häufig im Binärsystem an. Aber beide Hersteller verwendeten die gleichen Präfixe, was die Kunden verwirrte. Ein Kunde könnte eine Festplatte kaufen, die mit dem Dezimalsystem als 100 Gigabyte (GB) Kapazität angegeben ist. Wenn er die Festplatte jedoch in seinen Computer einbaute, meldete das Betriebssystem, das das binäre Messsystem, aber das gleiche SI-Präfix verwendete, dass die Kapazität nur 93,13 GB betrug. Der Kunde war zu Recht unglücklich, denn es schien, dass fast 7 GB Kapazität verschwunden waren, bevor die Festplatte überhaupt benutzt wurde.

Die Entwicklung des IEC-Standards für die Präfixe des Binärsystems sollte diese Verwirrung beseitigen. Sobald die neuen Präfixe eingeführt waren, hätte der Betriebssystemhersteller im obigen Beispiel das binäre Systempräfix Gibibyte (GiB) anstelle des dezimalen Systempräfixes GB verwendet und 93,13 GiB statt 93,13 GB Kapazität gemeldet. Die Verwendung der binären Präfixe würde den Kunden wissen lassen, dass der Anbieter des Betriebssystems ein anderes Messsystem verwendet als der Festplattenhersteller.

Im Vergleich: Das binäre und das dezimale System.
Im Vergleich: Das binäre und das dezimale System.

Die Absichten der IEC bei der Entwicklung der neuen Präfixe waren wirklich gut. Sie werden jedoch nicht in großem Umfang verwendet und haben folglich das Problem der Datenkapazitätsmessung nicht gelöst. Akademiker, technische Redakteure und Entwickler offener Systeme sind diejenigen, die am ehesten die binären Präfixe verwenden, da sie im kommerziellen Umfeld in der Regel nicht eingesetzt werden.

Wie groß ist ein Zebibyte?

Ein Zebibyte ist die zweitgrößte Einheit im binären Maßsystem. Ein Zebibyte ist größer als die folgenden binären Datenkapazitätsmaße:

  • Ein Byte - ein ZiB entspricht 1.180.591.620.717.411.303.424 Bytes.
  • Ein Kibibyte (KiB) -- ein ZiB ist gleich 1.152.921.504.606.846.976 KiB.
  • Ein Mebibyte (MiB) - ein ZiB entspricht 1.125.899.906.842.624 MiB.
  • Ein Gibibyte (GiB) -- ein ZiB ist gleich 1.099.511.627.776 GiB.
  • Ein Tebibyte (TiB) -- ein ZiB entspricht 1.073.741.824 TiB.
  • Ein Pebibyte (PiB) - ein ZiB entspricht 1.048.576 PiB.
  • Ein Exbibyte (EiB) - ein ZiB ist gleich 1.024 EiB.

Ein Yobibyte (YiB) ist derzeit die einzige Maßeinheit, die größer ist als ein Zebibyte. Es ist gleich 1.024 ZiB. Das IEC und das SI haben keine größere Maßeinheit als ein Yobibyte oder Yottabyte benannt. Das Präfix bronto wurde als möglicher Name für die Einheit vorgeschlagen, die dem Yottabyte folgt und 1027 entspricht, und das Präfix geop wurde vorgeschlagen, um 1030 darzustellen. Keines dieser Präfixe wurde jedoch offiziell angenommen, und es wurden keine gleichwertigen Präfixe für das Binärsystem vorgeschlagen.

Was Zebibytes messen

Es sind keine Produkte oder Systeme im Einsatz, die eine Kapazität von Zebibytes haben. Das U.S. Intelligence Community Comprehensive National Cybersecurity Initiative Data Center der National Security Agency in Camp Williams bei Bluffdale, Utah, ist eines der größten Rechenzentren der Welt. Es wurde berichtet, dass es bei seiner Fertigstellung im Jahr 2014 über eine Kapazität von drei Exabyte (EB) bis 12 EB verfügen wird.

Angesichts des weltweiten Datenwachstums ist es nur eine Frage der Zeit, bis Zettabytes und Zebibytes üblich werden.

Im Jahr 2009 sagten Branchenbeobachter, dass in jenem Jahr ein ZB an neuen Daten erzeugt worden sei. Das Analystenunternehmen IDC gab in seinem Bericht „Data Age 2025“ für das Jahr 2017 an, dass im Jahr 2016 16,1 ZB an Daten geschaffen wurden, und prognostiziert, dass die globale Datensphäre bis 2025 auf 163 Zettabyte anwachsen wird.

Laut IDC bräuchte man etwa 16 Milliarden der heute größten 12-TB-Unternehmens-HDDs, um die 163 ZB Daten zu speichern, die 2025 voraussichtlich entstehen werden. Das bedeutet, dass von 2017 bis 2025 mehr als 19 ZB an Speicherkapazität über alle Medientypen - HDD, Flash, Tape, Optical und Dynamic RAM - ausgeliefert werden müssen, um mit der prognostizierten Speichernachfrage Schritt zu halten, schätzt IDC.

Zebibyte vs. Zettabyte und Exbibyte

Wie bereits erwähnt, entspricht ein Zebibyte 270 oder 1.180.591.620.717.411.303.424 Bytes, und ein Zettabyte entspricht 1021 oder 1.000.000.000.000.000.000.000 Bytes. Ein Zebibyte entspricht etwa 1,81 ZB.

Ein Zebibyte entspricht 1.024 EiB. Um die Umrechnung vorzunehmen, teilen Sie die 1.180.591.620.717.411.303.424 Bytes, aus denen ein Zebibyte besteht, durch die Anzahl der Bytes in einem Exbibyte, also 1.152.921.504.606.846.976. Das ergibt 1.024 EiB.

Die unterschiedlichen Einheiten für Bytes im Überblick.
Die unterschiedlichen Einheiten für Bytes im Überblick.

Umrechnung von Zebibyte in Terabyte und Exabyte

Jedes fortlaufend höhere Präfix im binären Maßsystem hat 210 oder 1.024-mal die Anzahl der Bytes des Präfixes davor. Multiplizieren Sie yobibytes mal 1.024, um Zebibytes zu erhalten. Multiplizieren Sie Zebibytes mal 1.024, um Exbibytes zu erhalten. Und multiplizieren Sie Exbibytes mal 1.024, um Pebibytes zu erhalten und so weiter.

Hier sind einige Beispiele für die Umrechnung von Zebibytes in Kapazitätsmaße, die das dezimale Maßsystem verwenden:

  • Zebibytes in Terabytes. Um Zebibytes in Terabytes umzurechnen, multiplizieren Sie die Anzahl der fraglichen Zebibytes mit der Anzahl der Bytes in einem Zebibyte (1.180.591.620.717.411.303.424) und dividieren dann durch die Anzahl der Bytes in einem Terabyte (1.000.000.000.000). Die Antwort ist das Terabyte-Äquivalent dieser Menge an Zebibytes.
  • Zebibytes in Exabytes. Um Zebibytes in Exabytes umzurechnen, multiplizieren Sie die Anzahl der fraglichen Zebibytes mit der Anzahl der Bytes in einem Zebibyte (1.180.591.620.717.411.303.424) und dividieren Sie dann durch die Anzahl der Bytes in einem Exabyte (1.000.000.000.000.000.000). Die Antwort ist das Exabyte-Äquivalent dieser Menge an Zebibytes.

Sie können diese Berechnungen auch mit einem der vielen verfügbaren Umrechnungswerkzeuge durchführen.

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2021 aktualisiert
ComputerWeekly.de
Close