Definitionen durchsuchen :

Backup und Recovery

Dieses Glossar erläutert Fachbegriffe zum Thema Backup und Recovery. Dies beinhaltet die Wiederherstellung nach Datenverlust und die Datensicherung.

8-S - MEM

  • 8-Spur-Kassette - Eine 8-Spur-Kassette ist ein analoges Speichermedium, das für Tonaufnahmen in den 1960er und 1970er genutzt wurde.
  • Adressraum - Der Adressraum bezeichnet in der Storage-Technologie den von einem Compute-Gerät ansprechbaren Speicherraum.
  • Array - Im IT-Bereich beschreibt der Begriff "Array" eine Methode zur verteilten Datenspeicherung auf mehreren Geräten.
  • Asynchrone Replikation - Die asynchrone Replikation ist eine Backup-Methode, bei der die Daten erst auf das primäre Storage-Array geschrieben und dann repliziert werden.
  • Backup - Mit Backups bleiben Daten oder Datenbanken bei einem Geräte-Ausfall erhalten.
  • Backup as a Service (BaaS) - Backup as a Service (BaaS) ist ein Ansatz zur Datensicherung, der Backup und Recovery als Dienste von einem Systemhaus bezieht, das als Service-Provider fungiert.
  • Backup auf Datenband (Tape Backup) - Für Archivierung setzt man heutzutage immer noch auf Backup auf Datenband (Tape Backup).
  • Backup Log - Ein Backup Log zeichnet die während eines Backups vorgefallenen Aktionen auf.
  • Backup von virtuellen Servern - Zur Sicherung virtueller Maschinen kann man entweder ganz normale Backup-Produkte oder speziell für VMs konzipierte Lösungen nutzen.
  • Backup-Storage - Als Backup-Storage bezeichnet man in der IT eine Kopie des primären Storage, das Firmen produktiv im Einsatz haben.
  • Backup-Tools - Backup-Tools kopieren und speichern Daten auf sekundären Speichersystemen, um die Informationen bei einer Störung wiederherstellen zu können.
  • Bare Metal Restore - Ein Bare Metal Restore ist einer Methode der Datenwiederherstellung, wobei die nötigsten Boot-Ressourcen auf einem Speichermedium lagern.
  • Bit Padding - Bit Padding fügt Daten Extrabits hinzu, um eine Standardgröße zu erreichen.
  • Blockchain - Blockchain ist ein verteilter Datenbanktyp für die sichere Transaktionsverarbeitung, der mehrere Datenblocks über Hashwerte verzahnt.
  • Business Continuance - Business Continuance ist ein Begriff für Business Continuity und beschreibt Prozesse, die nach einem Störfall wichtige Services verfügbar halten.
  • Business Continuity Institute (BCI) - Das Business Continuity Institute hat sich als unabhängige, nicht kommerzielle Organisation dem Thema Business Continuity Management verschrieben.
  • Business Continuity und Disaster-Recovery (BC/DR) - Business Continuity und Disaster-Recovery (BCDR oder BC/DR) gehören heutzutage zusammen, damit man bei einem Desaster schnell reagieren kann.
  • Call Tree oder Anfrufbaum - Im Falle eines Problems hilft ein so geannnter Call Tree, alle wichtigen Mitarbeiter auch außerhalb der Geschäftszeiten in Kenntnis zu setzen.
  • CD-Brenner - CD-Brenner oder auch CD-Recorder sind Geräte, die unterschiedliche CD-Medien mit Daten beschreiben.
  • CD-R (Compact Disc, Recordable) - CD-R steht für Compact Discs, die eine einmalige Aufzeichnung (Write Once, Read Many, WORM) von Daten auf Medien im CD-Format erlauben (Recordable).
  • CD-RW (Compact Disc, Rewriteable) - Die CD-RW (Abkürzung für Compact Disc, Rewriteable) ist ein Format der Compact Disc (CD), das wiederholtes Beschreiben des Mediums erlaubt.
  • Charge-Coupled Device (CCD) - Ein Charge-Coupled Device (CCD) definiert für jede Farbnuance eine spezifische Ladungsintensität.
  • Cloud Seeding - Beim Cloud Seeding erfolgt das initiale Backup mittels Festplatte oder Appliance, erst danach wird via Internet in den Cloud-Speicher gesichert.
  • COLD (Computer Output to Laser Disk) - Mithilfe eines COLD-Systems (Computer Output to Laser Disk) archiviert man Dokumente via Laufwerke in einer Jukebox auf einem optischen Datenträger.
  • Cold Backup (Offline Backup) - Ein Cold Backup, auch Offline-Backup genannt, vollzieht sich, wenn die Datenbank übers Netz nicht zugänglich ist.
  • Compact Disc (CD) - Die Compact Disc ist ein kleines, transportfähiges Speichermedium, das allerdings als Enterprise-Speicher von anderen Technologien abgelöst wurde.
  • Content Addressed Storage (CAS) - Content Addressed Storage, zu deutsch inhaltsadressierter Disk-Speicher, speichert Daten, die in der Regel nicht verändert oder aktualisiert werden.
  • Continous Data Protection (CDP – kontinuierliche Datensicherung) - Continuous Data Protection (CDP), auch kontinuierliches Backup oder Datensicherung genannt, protokolliert sämtliche Änderungen der Dateien sofort.
  • Copy Data Management (CDM) - Copy Data Management (CDM) ist ein Lösungsansatz um den Speicherverbrauch zu reduzieren.
  • CrashPlan - CrashPlan ermöglicht die Sicherung beliebiger, auch gerade geöffneter Daten auf lokale Laufwerke, Cloud-Storage oder andere entfernte Speicherorte.
  • Cubic RAID - Cubic RAID ist ein multidimensionales RAID-Verfahren, das auf einer Grid-Architektur basiert und Flash-Storage vor Datenverlust schützen soll.
  • D2D2C (disk-to-disk-to-cloud) - D2D2C-Backup beschreibt einen Vorgang, bei dem Daten zuerst lokal gesichert und später verschlüsselt auf einen Cloud-Speicher übertragen werden.
  • DASD (Direct Access Storage Device) - DASD bezeichnet ein Speichergerät mit Direktzugriff.
  • Data Availability (Datenverfügbarkeit) - Datenverfügbarkeit ist die Fähigkeit, Daten bis zu einem bestimmten Leistungsniveau unter allen Umständen verfügbar zu halten.
  • Data Protection - Data Protection bezeichnet unterschiedliche Formen der Datensicherung, zu der Backup-Typen, Archivierung oder Disaster-Recovery-Strategien gehören.
  • Data Protection Management (DPM) - Mit Tools für Data Protection Management können Administratoren die Ausführung von Backup-Prozessen planen und deren korrekte Ausführung überprüfen.
  • Data Retention Policy - Data Retention muss für jedes Unternehmen nach unterschiedlichen Regeln und Gesetzen aufgebaut werden.
  • Data Source Name (DSN) - In einer DSN sind Informationen über die Datenstruktur sowie Name, Verzeichnis, Treiber der Datenbank und je nach DSN-Typ auch ID und Passwort des Users enthalten.
  • Daten-Deduplizierung - Deduplizierung nennt man auch intelligente Kompression oder Single-Instance Storage ersetzt Dubletten durch Zeiger auf die einzige Datenkopie.
  • Datenabstraktion - Datenabstraktion reduziert einen Datenkörper auf das Wesentliche.
  • Datenadministration (Data Stewardship) - Datenadministration kümmert sich um die Datenqualität, ihre Bereitstellung und ihre Übereinstimmung mit den Vorgaben des Unternehmens.
  • Datenhaltung (Data Retention) - Datenhaltung oder Data Retention beschreibt den Zeitraum, über den digitale Informationen verfügbar vorgehalten respektive gespeichert werden müssen.
  • Datenwiederherstellung (Data Recovery) - Data Recovery oder Wiederherstellung von Daten ist ein Vorgang, um beschädigte oder verlorengegangene Daten von einem Backup zu rekonstruieren.
  • DDR-SDRAM - DDR-SDRAM ist ein Memory-Typ, den es in vier verschiedenen Versionen gibt und der hohe Datentransferraten umsetzen kann.
  • Deduplikations-Hardware - Deduplikations-Hardware ist Disk-Storage, die dafür sorgt, dass überflüssige Kopien entfernt werden und nur eine Instanz aufbewahrt wird.
  • Delta-Differenzierung - Delta-Differenzierung reduziert Dauer und Platzbedarf von Backups.
  • Differentielles Backup - Der Begriff "differentielles Backup" beschreibt eine Methode, bei der nur die Änderungen seit dem letzten vollständigen Backup gesichert werden.
  • Direct Access - Direct Access bedeutet den direkten Zugriff auf jede mögliche Speicherlokation eines Mediums.
  • Disaster Recovery (DR) Test - Für Unternehmen sind DR-Tests (Disaster Recovery) entscheidend, um die DR- und BC-Pläne (Business Continuity) auf Herz und Nieren zu prüfen.
  • Disaster-Recovery-Standort - Ein Disaster-Recovery-Standort ist ein zusätzlicher IT-Ort eines Unternehmens, der für Restore und Recovery von Infrastruktur und Anwendungen dient.
  • Disk-Mirroring (RAID 1) - Die klassische Festplatten-Spiegelung wir auch als Disk-Mirroring bezeichnet und stellt die einfachste Form der Daten-Sicherung in RAID-Verbund dar.
  • Disk-to-Disk-to-Tape (D2D2T) - Disk-to-Disk-to-Tape ist eine Datensicherungsmethode, die verschiedene Medien nutzt, ältere Daten auf Band verschiebt und so Kosten sparen soll.
  • Diskette - Die Diskette ist ein tragbarer magnetischer Datenspeicher, der in in PCs zum Einsatz kommt, mittlerweile aber von anderen Technologien abgelöst wurde.
  • DNA-Storage - DNA-Storage bezeichnet ein Speicherverfahren, das binäre Daten in einen synthetischen DNA-Strang umwandelt.
  • DVD - Die DVD (Digital Versatile Disc) ist um ein optischer Speichermedium mit einer Kapazität von 4,7 GByte (einseitig) und bis zu 17 GByte (doppelseitig).
  • DVD-Audio (DVD-A) - DVD-Audio (DVD-A) ist ein DVD-Format, das von der Firma Panasonic speziell für die Abspeicherung von Audiodaten in hoher Qualität entwickelt wurde.
  • DVD-RAM - DVD-RAM gehört zu den optischen Speichermedien und lässt sich mehrfach beschreiben und löschen.
  • E-Mail-Archivierung - E-Mail-Archivierung erfolgt heute in Unternehmen zentral mit spezieller Software.
  • ECC (Error Checking and Correcting oder Error Correction Code) - Durch ECC lassen sich Fehler in Dateneinheiten erkennen und auch korrigieren.
  • Erasure Coding (EC) - Mithilfe von Erasure Coding (EC) kann man Daten für spezielle Absicherung erweitern und kodieren.
  • Exabyte - Exabyte (EB) ist eine Maßeinheit für Speicherkapazität, wobei EB eine sehr große Datenmenge beschreibt und nur von zwei Einheiten überholt wird.
  • Externe Festplatte - Externe Festplatten sind tragbar und verfügen über eine hohe Speicherkapazität.
  • Externes Storage - Externes Storage bezeichnet zusätzliche angebundene Speichersysteme und -medien, die sich außerhalb eines Computers oder Servers befinden.
  • Failover - Sollten primäre Server oder Netzwerke ausfallen, springen sekundäre Systeme sofort ein.
  • Festplatte - Eine Festplatte ist ein Gerät, das Datenmengen auf elektromagnetisch geladenen Oberflächen speichert und relativ schnellen Zugriff darauf bietet.
  • Festplatten-Cache (Disk Cache) - Disk Cache oder Festplatten-Cache ist in modernen Festplatten enthalten.
  • Festplatten-Striping - Als Festplatten-Striping bezeichnet man das Organisieren und das Verteilen über mehrere Partitionen auf mehreren Festplatten in einem Rechner.
  • Festplatten-Verschlüsselung - Durch Verschlüsselung der Festplatte spendieren Sie dem Computer eine weitere Security-Schicht.
  • File Storage - File Storage ist eine Art der Speicherung, bei der Daten in einer hierarchischen Verzeichnisstruktur abgelegt und gespeichert werden.
  • FPM RAM - Hinter FPM (Fast Page Mode) verbirgt sich ein Verfahren, das früher häufig für den schnellen Zugriff auf Seiten im DRAM (Dynamic RAM) zum Einsatz kam.
  • Garbage Collection - Garbage Collection ist eine Methode, um Speicherplatz zu bereinigen und wieder nutzbar zu machen.
  • Ghost Imaging - Ghost Imaging ist ein Prozess, Daten zu kopieren und auf anderen Systemen zu replizieren, die die gleichen Inhalte benötigen.
  • Gigabyte (GB, GByte) - Die Maßeinheit Gigabyte wird für die Kapazitätsangabe von Datenspeichern verwendet und steht für eine Milliarde Bytes.
  • Hochverfügbarkeit - High Availability - Hochverfügbarkeit beschreibt die Ausfallsicherheit eines Systems oder einer Komponente in der Infrastruktur, wobei es nur für kurze Zeit nicht verfügbar sein darf.
  • Host-basierte Replikation - Host-basierte Replikation wird mithilfe von Software realisiert, die sich auf den Applikations-Servern befindet.
  • Hot Backup - Ein Hot Backup beschreibt den Datensicherungsprozess von Anwendungen während des laufenden Betriebes und ohne Unterbrechung der Applikation.
  • Hot Spare - Hot Spare bezeichnet in einem Disk-System eine Festplatte, die dediziert für Ausfallsituationen in RAID-Verbunden vorgehalten wird.
  • I/O-Contention - I/O-Contention bedeutet die Leistungsabnahme infolge Überlastung der Ein-/Ausgaberessourcen.
  • IBM Tivoli Storage Manager - IBM Tivoli Storage Manager ist eine Backup- und Archiv-Software, die Unternehmensdaten sichert und vor Datenverlust schützen soll.
  • Image-basiertes Backup - Mit einer Datensicherung in ein Image können Dateien inklusive Betriebssystem auf Computern und über das Netzwerk wiederhergestellt werden.
  • Inkrementelles Backup - Beim inkrementellen Backup werden bei einer Datensicherung nur die Dateien gesichert, die sich gegenüber dem letzten Backup-Stand geändert haben.
  • Inline-Deduplizierung - Inline-Deduplizierung verringert den für eine Datensicherung benötigten Speicherplatz durch Entfernung mehrfach vorhandener Daten.
  • Instant Recovery - Instant Recovery oder Recovery-in-Place bedient sich Snapshots von virtuellen Maschinen, um bei Systemausfall eine sofortige Wiederherstellung zu garantieren.
  • iSCSI-Adapter - Ein iSCSI-Adapter ist eine Netzwerk-Interface-Karte, die den Datenaustausch zwischen Host-Computer und iSCSI-basierten Storage-Systemen ermöglicht.
  • Jaz-Laufwerk (Jaz-Drive) - Jaz-Laufwerke waren portable Laufwerke, die Festplatten zu Speicherung der Daten nutzten.
  • JBOD (Just a bunch of disks) - Einzelne Datenträger in einem JBOD stehen dem Betriebssystem als ein großes logisches Volumen zur Verfügung.
  • Kibi, Mebi, Gibi, Tebi, Pebi, Exbi und mehr - Kibi, Mebi, Gibi, Tebi, Pebi und Exbi soll die Verwirrung zwischen Zehnerpotenzen und Zweierpotenzen aufheben.
  • Kilobyte (KB oder KByte) - Computer-Speicher oder -Storage wird manchmal in Kilobyte (KB oder KByte) angegeben.
  • Kompensierende Kontrolle - Kompensierende Kontrollen erweitern laut der Vorgabe des PCI Council auf einfache Weise die Möglichkeiten, PCI-DSS-konforme Systeme aufzubauen.
  • Linear Tape Open (LTO) - Seit 1997 werden LTO- und LTO-Ultrium entwickelt.
  • LTO-10 (Linear Tape-Open 10) - LTO-10 (Linear Tape-Open 10) ist ein geplantes Format für Bandlaufwerke.
  • LTO-4 - Seit 2000 sind sechs LTO-Bandformate vorgestellt worden.
  • LTO-7 - LTO-7 bietet 15 Terabytes an komprimierter Kapazität und eine Transferrate von bis zu 750 MBps.
  • Magneto-optisches Laufwerk (MO) - MO-Disks werden mit einem Laser und einem Magnetkopf beschrieben.
  • Magnetstreifenleser (Magnetic Stripe Reader) - Mit einem Magnetstreifenleser können Informationen, die sich in einem Magnetstreifen auf der Rückseite einer Karte befinden, ausgelesen werden.
  • Mean Time To Repair (MTTR) - Die Mean Time To Repair (MTTR) beschreibt die durchschnittliche Reparaturdauer.
  • Megabyte (Mbyte, MB) - Ob die Maßeinheit Megabyte (MByte) in dezimaler Notation 1.
  • Megabyte pro Sekunde (MBps) - MBps (Megabyte pro Sekunde) verwendet man, um die Datenübertragung von oder zu einem Storage-Gerät anzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close