Definitionen durchsuchen :

Disaster Recovery

Hier sind Fachbegriffe zum Thema Disaster Recovery erklärt. Dazu gehören Wiederherstellung, Disaster-Recovery-Pläne und Business Continuity sowie Katastrophenschutz.

BUS - WIR

  • Business Continuity (BC) - Geschäftsfortführung im Krisenfall - Business Continuity (BC) ist die Geschäftsfortführung im Krisenfall und beinhaltet alle notwendigen Maßnahmen, um den Schaden gering zu halten.
  • Business Continuity (BC) Aktionsplan - Ein Business Continuity Aktionsplan enthält kritische Informationen, die eine Firma braucht, um im Krisenfall seine Systeme weiter nutzen zu können.
  • Business-Continuity-Plan-Audit - Ein Business-Continuity-Plan-Audit stellt sicher, dass der Plan für die Geschäftskontinuität bei einem Betriebsausfall funktioniert und alle notwendigen Maßnahmen enthalten sind.
  • Cluster - Der Cluster-Begriff wird in verschiedenen Zusammenhängen verwendet: Als Server-Cluster, als logische Festplatten-Einheit sowie als Terminal-Verbund.
  • Cluster Quorum Disk - Eine Cluster Quorum Disk bezeichnet das Speichermedium, auf dem die Konfigurationsdatenbank eines Hochverfügbarkeits-Clusters gespeichert ist.
  • Cyber-Erpressung - Cyber-Erpressung findet über das Internet statt.
  • Disaster Recovery (DR) - Disaster Recovery ist die Vorbereitung der IT-Infrastruktur und des Personals eines Unternehmens auf die Bewältigung unvermeidbare Vorfälle, die den Betrieb erheblich gefährden.
  • Disaster-Recovery-Plan (DRP) - Im Disaster Recovery Plan ist beschrieben, wie ein Unternehmen mit möglichen Desastern umzugehen hat.
  • Disaster-Recovery-Team - Ein Disaster-Recovery-Team hat verschiedene Mitglieder, die eine erfolgreiche Wiederherstellung von Daten, Systemen und Geschäftsbetrieb nach einer Störung umsetzen und planen.
  • Failback - Ein Failback erfolgt nach einem Failover, bei dem vom Primärsystem auf ein anderes ausgewichen wurde.
  • Failover-Cluster - Bei einem Failover-Cluster arbeiten mehrere Rechner zusammen.
  • Fault Tolerance - Fault Tolerance sorgt durch redundante Strukturen für Ausfallsicherheit.
  • Forensisches Abbild - Ein forensisches Abbild ist eine Bit-für-Bit-, Sektor-für-Sektor-Kopie eines physischen Datenträgers, einschließlich aller Dateien, freiem und nicht zugewiesenem Speicherplatz.
  • Hyper-V Replica - Hyper-V Replica ist eine Disaster-Recovery-Funktion, mit der sich aktuelle Snapshots virtueller Maschinen für ein Desaster-Szenario vorhalten lassen.
  • Incident (Vorfall, Zwischenfall) - Ein Incident oder Vorfall ist ein Ereignis, der den Betrieb eines Unternehmens stört, unterbricht oder ausfallen lässt.
  • ISO 22301 - Die ISO 22301 ist eine Norm, der bestimmte Anforderungen für die DR-Planung und an Business-Continuity-Management-Systeme festlegt und einen anderen Standard ablöst.
  • Microsoft Cloud Witness - Ein Microsoft Cloud Witness ist ein Disaster-Recovery-Standort in der Cloud.
  • Natural Disaster Recovery - Natural Disaster Recovery definiert den Prozess, nach einer Naturkatastrophe einer Wiederherstellung von Daten, Systemen und der Geschäftskontinuität erfolgreich umzusetzen.
  • Netzwerk-Disaster-Recovery-Plan - Mit einem Netzwerk-Disaster-Recovery-Plan können Sie gut vorbereitet auf Störungen des Unternehmensnetzwerks reagieren.
  • Notfall-Management-Plan (Emergency Management Plan) - Die Sicherheit der Mitarbeiter steht bei einem Notfall-Management-Plan an oberster Stelle.
  • Physische Sicherheit (Objektschutz) - Physische Sicherheitsmaßnahmen verhindern, dass sich Angreifer Zugang zu einer Anlage verschaffen können.
  • POST (Power-On Self-Test) - Nach dem Einschalten führt ein PC zunächst einen Selbsttest durch, den Power-On Self-Test.
  • Ransomware Recovery - Ransomware Recovery beschreibt den Vorgang der Wiederherstellung von Daten, Systemen und generell der Business Continuity einer Firma nach einem Cyberangriff durch Ransomware.
  • Recovery Time Actual (RTA) - Recovery Time Actual ist die tatsächliche Wiederherstellungszeit, die eine Firma benötigt, um nach einem Störfall wieder zu den Geschäftsprozessen zurückzukehren, ohne Datenverlust.
  • Stretched Cluster - Ein Stretched Cluster besteht aus mindestens zwei geografisch getrennten Hosts.
  • Virtual Disaster Recovery (Virtuelles Disaster Recovery) - Virtuelles Disaster Recovery ist eine Notfallwiederherstellung von Daten auf Basis von Replikationsdaten, die ein Failover in virtuellen Infrastrukturen ermöglicht.
  • VMware HA (High Availability) - VMware liefert mit HA eine eigene Lösung zur Hochverfügbarkeit von virtuellen Umgebungen.
  • VMware vSphere Long Distance vMotion - Die VMware vSphere Long Distance vMotion ermöglicht in vSphere 6 die Live-Migration virtueller Maschinen über kontinentale Entfernungen hinweg.
  • VMware vSphere Site Recovery Manager (SRM) - vSphere Site Recovery Manager ist ein VMware-Tool für die Verwaltung von Disaster-Recovery-Vorgängen.
  • Windows File Share Witness (FSW) - Ein Windows File Share Witness (FSW) kommt in Hochverfügbarkeits-Clustern zum Einsatz und sichert den Weiterbetrieb beim Ausfall eines Standortes.
  • Windows Server Failover Clustering (WSFC) - Windows Server Failover Clustering bezeichnet eine Funktion in Microsoft Windows-Server-Betriebssystemen zur Verbesserung der Hochverfügbarkeit.
  • Wireless Backhaul - Sind Festnetzrouten überlastet oder ausgefallen, dann kann man drahtlose Alternativen für die Kommunikation nutzen.
ComputerWeekly.de
Close