Definitionen durchsuchen :

Hardware

Hier finden sich Fachbegriffe zum Thema Storage Hardware, wie etwa Solid State Disks, Bandlaufwerke, Festplatten und Speicherlösungen für Unternehmen.

ACT - POS

  • Active Directory (AD) - Active Directory ist ein Verzeichnisdienst von Microsoft.
  • Active Directory Baumstruktur - Active Directory ist eine der wichtigsten Komponenten in Windows-Netzwerken.
  • Active Directory Certificate Services (AD CS) - Active Directory-Zertifikatdienste (ADCS) spielen eine wichtige Rolle bei der Ausstellung von Zertifikaten für Serverdienste im Unternehmen.
  • Active Directory Federation Services (ADFS) - Die Microsoft Active Directory Federation Services (ADFS), auch Verbunddienste genannt, erleichtern Nutzern den Zugriff auf Systeme und Anwendungen.
  • Active Directory Rights Management Services (AD RMS) - Active Directory Rights Management Services sind ein Sicherheits-Tool in Windows, das einen persistenten Datenschutz mit Zugriffsrichtlinien bietet.
  • Active Directory-Gesamtstruktur - Eine Active Directory-Gesamtstruktur ist die höchste Ebene in Active Directory.
  • Active Server Page (ASP) - Eine Active Server Page ist eine HTML-Seite, die mehrere Skripte umfasst und auf einem Microsoft Server verarbeitet wird, bevor sie ein Nutzer erhält.
  • Active-Directory-Domäne (AD-Domäne) - Active-Directory-Domänen sind Teil der Active-Directory-Gesamtstruktur und beinhalten eine Untergruppe an Active-Directory-Objekten.
  • Active-Directory-Domänendienste - Active-Directory-Domänendienste sind eine Serverrolle in Windows Server 2012 und bilden die Grundlage zum Aufbau der Active-Directory-Gesamtstruktur.
  • Adiabatische Kühlung - Die adiabatische Kühlung beschreibt die Wärmereduktion durch eine Veränderung des Luftvolumens.
  • AIX (Advanced Interactive eXecutive) - IBM hat das Betriebssystem (OS) AIX (Advanced Interactive eXecutive) für den Einsatz auf System/s390 und großen Server-Plattformen entwickelt.
  • Apache (HTTP Server) - Apache (HTTP) ist der weltweit am weitesten verbreitete Webserver.
  • ARM-Server - ARM-Server nutzen ARM- statt x86-Cips.
  • ASIC (Application-Specific Integrated Circuit) - Ein ASIC ist ein für eine bestimmte Aufgabe entworfener Mikrochip.
  • Azure Fabric Controller (FC) - Mit dem Azure Fabric Controller (FC) behält man die Kontrolle über Cloud-Lösungen.
  • Bare-Metal-Hypervisor - Ein Bare-Metal-Hypervisor wird auch als Typ-1-Hypervisor bezeichnet und direkt auf der Hardware installiert.
  • Bash (Bourne-again Shell) - Bash (Bourne-again Shell) ist die Linux-Version der Bourne-Shell und vor allem auch durch die Sicherheitslücke ShellShock bekannt geworden.
  • Bootloader - Ein Bootloader (Bootmanager) ist ein Programm, das beim Starten eines Rechners ausgeführt wird.
  • Bourne-Shell - Die Bourne-Shell ist die ursprüngliche Unix-Shell und nach ihrem Entwickler Stephen Bourne benannt.
  • Brownfield-Bereitstellung - Brownfield-Bereitstellung sind Installationen, die auf vorhandener Software oder Hardware aufbauen und dadurch Abhängigkeiten mit sich bringen.
  • Carbon Usage Effectiveness (CUE) - CUE steht für Carbon Usage Effectiveness (CUE) und ist eine Kennzahl, die die Kohlenstoffdioxid-Emissionen (CO2) eines Rechenzentrums beschreibt.
  • Chromebook - Chromebooks sind im Funktionsumfang abgespeckte Laptops mit dem Google-Betriebssystem Chrome OS.
  • CICS (Customer Information Control System) - CICS stammt von IBM und ist eine OLTP-Anwendung.
  • Citrix XenDesktop - Citrix XenDesktop ist eine Virtualisierungslösung für mittelständische Unternehmen.
  • Cmdlet - Als Cmdlet werden PowerShell-Befehle bezeichnet, die jeweils nur einem spezifischen Zweck dienen und beim Ausführen eine bestimmte Aktion auslösen.
  • CNO (Cluster Name Object) - Ein CNO (Cluster Name Object) ist ein Active-Directory-Konto für einen Failover Cluster und wird automatisch bei der Konfiguration erstellt.
  • CO2-negatives Rechenzentrum - Ein CO2-negatives Rechenzentrum hat den CO2-Fussabdruck so weit abgesenkt, dass es tatsächlich schon zur Reduzierung des Treibhauseffektes beiträgt.
  • Colocation - Colocation bezeichnet eine Data-Center-Modell, bei dem Server und Storage in der Rechenzentrumsinfrastruktur eines Drittanbieters betrieben werden.
  • Commodity-Hardware (Standardhardware) - Commodity-Hardware bezeichnet Geräte oder Komponenten, die regulär erhältlich, leicht austauschbar sowie populär und kostengünstig sind.
  • Computer Room Air Conditioning (CRAC) - Computer Room Air Conditioning (CRAC) überwacht und regelt Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftzufuhr im Data Center.
  • Computer Room Air Handler (CRAH) - Um die Wärme in Rechenzentren abzuführen, wird oft ein Computer Room Air Handler (CRAH) genutzt.
  • Data Center (Rechenzentrum) - Ein Rechenzentrum ist eine physische oder virtuelle Lagerstätte für die Speicherung, Verwaltung und Verarbeitung von Daten und Informationen.
  • Data Center Chiller (Kühlaggregat) - Kühlaggregate halten die Temperatur in einem Data Center auf einem Niveau, auf dem Server und andere darin verwendete Systeme nicht überhitzen.
  • DCML (Data Center Markup Language) - DCML steht für Data Center Markup Language und stellt einen einheitlichen Standard zur Beschreibung einer Rechenzentrumsumgebung zur Verfügung.
  • Domain Controller Promoter (DCPromo) - Über den Domain Controller Promoter können bis Windows Server 2008 Active-Directory-Domänendienste installiert und entfernt werden.
  • Doppelboden - Der Doppelboden ist ein Konstruktionsdesign für Data Center, bei dem über dem Boden des Gebäudes ein zusätzlich erhöhter Boden eingezogen wird.
  • Dynamische Spannungs- und Frequenzskalierung - Dynamische Spannungs- und Frequenzskalierung kommt in modernen Rechnern zum Einsatz, um den Energieverbrauch den Leistungsanforderungen anzupassen.
  • Electronics Disposal Efficiency (EDE) - EDE steht für Electronics Disposal Efficiency und ist eine Kennzahl, mit der sich der Prozenzsatz ausgemusterter IT-Geräte angeben lässt.
  • ENIAC - ENIAC war der erste Universalcomputer, der für die United States Army gebaut wurde, um Artilleriefeuertabellen zu berechnen.
  • Fabric - In der Informationstechnologie ist Fabric ein Synonym für die Wörter Framework oder Plattform.
  • File Server Resource Manager (FSRM) - Der File Server Ressource Manager (FSRM) bietet wichtige Funktionen für die Verwaltung von Datei-Servern auf Basis von Windows Server.
  • Flüssigkühlung - Anders als bei der Luftkühlung kommt bei der Flüssigkühlung eine Kühlflüssigkeit zum Einsatz.
  • Freie Kühlung - Bei der Freikühlung wird die Außenluft zur Kühlung von Rechenzentren verwendet.
  • Globaler Katalog (Active Directory) - Ein globaler Katalog ist ein Domänencontroller, der alle Daten in der Active-Directory-Gesamtstruktur speichert.
  • Google Titan - Google geht bei der Absicherung der eigenen Infrastruktur kein Risiko ein.
  • Green IT - Als Green IT wird die Praxis bezeichnet, Computer, Rechenzentren und IT-Hardware möglichst energieeffizient und umweltschonend zu betreiben.
  • Greenfield-Bereitstellung - Bei der Greenfield-Bereitstellung werden Hardware oder Software von Grund auf neu installiert, somit besteht keine Abhängigkeit von Bestandssystemen.
  • Group Policy Preferences - Gruppenrichtlinien-Einstellungen wurden mit Windows Server 2008 eingeführt und verbessern die Funktionalität von Gruppenrichtlinien-Objekten.
  • Gruppenrichtlinie - Gruppenrichtlinien ermöglichen die Definition von Nutzer- und Zugriffsrechten.
  • Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC) - Die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole ist eine Schnittstelle, die es Admins ermöglicht, Gruppenrichtlinien von einer Oberfläche aus zu verwalten.
  • Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) - Als Gruppenrichtlinienobjekt werden in Windows-Betriebssystemen Sammlungen von Einstellungen bezeichnet, die das Verhalten des Systems definieren.
  • Handle to Registry Key (HKEY) - Der Handle to Registry Key (HKEY) ist eine Typendefinition, die in Microsoft Windows Header-Dateien enthalten ist und eine Art Alias darstellt.
  • Hardwareemulation - Die Hardwareemulation ermöglicht die Verwendung von Gastbetriebssystemen, die nicht kompatibel zur Host-Hardware sind.
  • High-Performance Computing (HPC) - High-Performance Computing (HPC) bezeichnet die parallele Datenverarbeitung für die effiziente Nutzung anspruchsvoller Anwendungen.
  • Horizontale Skalierung (Scale out) - Die horizontale Skalierung erhöht Kapazitäten, indem mehrere Ressourcen miteinander verbunden werden.
  • Host virtuelle Maschine (Host-VM) - Die Host virtuelle Maschine (Host-VM) stellt als Server-Komponente einer virtuellen Maschine Hardware zur Verfügung.
  • Host-Betriebssystem - Anders als ein Gast-Betriebssystem ist das Host-Betriebssystem (auch Host-OS oder Host-Operating-System) das primäre Betriebssystem eines Hosts.
  • Hypervisor – Virtual Machine Monitor (VMM) - Hypervisor und Virtual Machine Monitor sind dasselbe und stellen eine Virtualisierungsschicht dar, die nach der Architekturart unterschieden wird.
  • I/O-Virtualisierung (IOV) - IOV abstrahiert Protokollschichten von physischen Verbindungen und ermöglicht so die Nutzung mehrerer I/O-Geräte in virtuellen Umgebungen.
  • icacls - Icacls.exe ist ein Befehlszeilenprogramm zur Verwaltung von Dateisystemberechtigungen in Windows Server.
  • IIS (Internet Information Server) - IIS (Internet Information Server) bezeichnet eine Gruppe von Internet-Servern von Microsoft.
  • Immersionskühlung (Tauchkühlung) - Die Tauch- oder Immersionskühlung stellt einen Spezialfall der Flüssigkühlung dar: Hierbei werden IT-Geräte komplett in die Kühlflüssigkeit getaucht.
  • Industrielles Steuerungssystem (ICS) - Ein industrielles Steuerungssystem (Industrial Control System, ICS) dient der Kontrolle und Überwachung industrieller Umgebungen.
  • Intelligente Energieverwaltung (IPM) - Unter intelligenter Energieverwaltung versteht man die koordinierte Verwaltung der Stromversorgung zur Optimierung des Energieverbrauchs.
  • Kaltgang/Warmgang - Kaltgang/Warmgang bezeichnet ein Konstruktionsdesign für Data Center, bei dem Kühl- und Abluft der Server-Racks getrennt werden.
  • Kernel - Der Kernel stellt alle grundlegenden Dienste für das Betriebssystem bereit.
  • Kernel Panic - Eine Kernel Panic ist ein kompletter Absturz des Betriebssystems.
  • Kommandointerpreter (Kommandozeileninterpreter) - Ein Kommandointerpreter gehört zum Betriebssystem, nimmt Befehle per direkter Nutzereingabe oder etwa aus einer Datei entgegen und führt sie aus.
  • Kyoto-Kühlung (Kyoto-Rad) - Herzstück der Kyoto-Kühlung ist das sogenannte Kyoto-Rad, das als indirekte Freikühlung den Wärmeaustausch zwischen Außenluft und Abluft vornimmt.
  • LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP) - LAMP ist eine Web-Entwicklungsumgebung, die sich aus Linux, Apache, MySQL und PHP zusammensetzt.
  • Linux - Linux ist ein Unix-ähnliches Betriebssystem, das unter einer Open-Source-Lizenz entwickelt und alternativ zu proprietären Plattformen eingesetzt wird.
  • Lokaler Gruppenrichtlinien-Editor - Der lokale Gruppenrichtlinien-Editor ist eine Benutzeroberfläche, über die sich alle lokalen Gruppenrichtlinienobjekte an einem Ort verwalten lassen.
  • MCSE Private Cloud - Das Zertifikat Microsoft Certified Solutions Expert (MCSE) Private Cloud belegt Cloud-Fachwissen zu Windows 2012 Hyper-V und System Center 2012.
  • Mechanische Kühlung - Die mechanische Kühlung nutzt künstliche Kühlmittel und Kompressorsysteme, um Warmluft durch mechanische Kühlprozesse abzukühlen.
  • Memory Paging (Speicherauslagerung) - Memory Paging ist eine Speicher-Management-Technik, die steuert, wie die Speicherressourcen von Computern oder VM genutzt und verteilt werden.
  • Microsoft Certified Solution Developer (MCSD) - Entwickler und IT-Profis im Microsoft-Umfeld können verschiedene Zertifizierungen erwerben, um Ihr Wissen nachzuweisen.
  • Microsoft Cluster Service (MSCS) - Microsoft Cluster Service (MSCS) ist ein Dienst, der Hochverfügbarkeit (High Availibility, HA) für Datenbanken, Messaging-, Datei- und Druckdienste bietet.
  • Microsoft Direct Connectivity Assistant (Microsoft DCA) - Microsoft Direct Connectivity Assistant (Microsoft DCA) ist ein Tool, mit dem Administratoren die DirectAccess-Verbindungen verbessern können.
  • Microsoft Dynamic Access Control (DAC) - Dynamic Access Control (DAC) ist ein Data-Governance-Tool in Windows Server 2012, mit dem Admins den Zugriff auf Dateisysteme konfigurieren können.
  • Microsoft Nano Server - Nano Server ist eine leichtgewichtige Installation von Windows Server 2016, die Host für Docker-, Windows-Server- und Hyper-V-Container dient.
  • Microsoft Virtual Academy (MVA) - Die Microsoft Virtual Academy bietet kostenlose Kurse zu Microsoft-Themen an.
  • Microsoft Windows Deployment Services (WDS) - Die Windows Deployment Services sind eine Serverrolle in Windows Server, mit der sich Windows-Betriebssysteme remote bereitstellen lassen.
  • Microsoft Windows Management Framework (WMF) - Das Microsoft Windows Management Framework stellt Admins auf älteren Windows-Versionen Verwaltungsfunktionen neuerer Versionen zur Verfügung.
  • Microsoft Windows Server Desktop Experience - Desktop Experience fügt Windows-Server-Installationen Desktop-Funktionen hinzu.
  • Microsoft Windows Server Manager - Microsoft Windows Server Manager ist ein Verwaltungs-Tool für die Konfiguration von Server-Rollen und –Dienste in Microsoft Windows Server.
  • Microsoft Windows Server MultiPoint Services - Die Serverrolle Windows Server Multipoint Services wurde mit Windows Server 2016 eingeführt und löst den bisher selbstständigen Multipoint Server ab.
  • Mikro-Rechenzentrum (Micro Data Center) - Mikro-Rechenzentren sind mit nur einem Server-Rack wesentlich kleiner als modulare Container-Rechenzentren.
  • Mikro-Virtualisierung - Mikro-Virtualisierung ist eine Methode, um Computer besser vor schädlichem Code zu schützen.
  • Multiprocessing - Multiprocessing ist die koordinierte Verarbeitung von Programmen von mehr als einem Computer-Prozessor und nicht mit Multiprogramming zu verwechseln.
  • MVS (Multiple Virtual Storage) - IBM hat das Betriebssystem MVS (Multiple Virtual Storage) für große Server und Mainframes entwickelt.
  • New Technology File System (NTFS) - NT File System (NTFS) ist der Name für das von Microsoft Windows NT verwendete Dateisystem zum Lesen und Speichern von Daten auf einer Festplatte.
  • Ntdsutil - Ntdsutil.exe ist ein Kommandozeilen-Tool für Windows, womit man auf eine Active-Directory-Datenbank zugreifen und diese verwalten kann.
  • Operative Technologien (Operational Technology, OT) - Operative Technologien (Operational Technology, OT) kümmern sich unter anderem um die Steuerung und Kontrolle von physischen Geräten und gehört zur elementaren Betriebstechnik.
  • Optische Computer - Nach dem Durchbruch der Glasfaser in der digitalen Kommunikation schicken sich die Forscher nun an, optische Techniken auch bei der Verarbeitung von Daten zu verwenden.
  • Paravirtualisierung - Bei der Paravirtualisierung wird das Gastbetriebssystem einer virtuellen Maschine vor der Installation neu kompiliert – mit Vor- und Nachteilen.
  • Passive Kühlung - Im Gegensatz zur aktiven Kühlung kommen bei der passiven Kühlung keine Kühlmittel zum Einsatz.
  • Peripheral Component Interconnect Express (PCIe) - Peripheral Component Interconnect Express (PCIe) ist ein Verbindungsstandard mit geringer Latenz und hoher Datenübertragungsrate.
  • Phasenwechsel-Kühlung - Die Phasenwechsel-Kühlung kühlt durch eine kondensierte Flüssigkeit, die beim Aggregatswechsel in den gasförmigen Zustand Wärme aufnimmt.
  • Pipe - Pipes setzt man oft bei der Programmierung unter Linux- und UNIX-Systemen ein.
  • POSIX (Portable Operating System Interface) - Basierend auf Unix-Betriebssystemen wurde der POSIX-Standard entwickelt.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close