Definitionen durchsuchen :

Routing und Switching

Auf dieser Glossarseite geht es um Netzwerkgeräte wie Hubs, Router, Switches und Begriffe rund um die Technologie von paketvermittelten Netzwerken.

(NE - SPL

  • (Netzwerk-)Plane - Im Netzwerkbereich unterscheidet man drei Arten von Planes: Data Plane, Control Plane und Management Planes.
  • 1000BASE-T - 1000BASE-T steht für Datenübertragungsraten bis 1000 MBit/s via Ethernet.
  • 100BASE-T - Mit 100BASE-T oder 100BaseT können Sie bis zu 100 Megabits pro Sekunde (Mbps) via Ethernet übertragen.
  • Access Point (AP) - Ein Access Point oder drahtloser Zugriffspunkt ermöglicht Anwendern per WLAN den Zugriff auf mit ihm verbundene Netzwerk-Ressourcen.
  • Adaptives Routing (Dynamisches Routing) - Adaptives Routing sendet Datenpakete entlang der besten Routen und verwendet Algorithmen und Routing-Protokolle, um auf Änderungen in der Netzwerktopologie zu reagieren.
  • Amazon Route 53 - Amazon Route 53 ist ein skalierbarer DNS-Dienst, der Unternehmen und Entwicklern eine Möglichkeit bietet, Endbenutzer zu Anwendungen zu leiten.
  • ARQ (Automatic Repeat Request) - Das Protokoll ARQ (Automatic Repeat Request) ist für die Fehlerkontrolle bei der Datenübertragung zuständig.
  • Asynchronous Transfer Mode (ATM) - Asynchronous Transfer Mode (ATM) ist eine Schaltungstechnik für dedizierte Verbindungen, die digitale Daten in 53-Byte Zelleneinheiten überträgt.
  • Backhaul - Backhaul kann in der IT verschiedene Bedeutungen haben.
  • Backplane - Eine Backplane ist Leiterplatine oder Elektronikplatine mit Sockeln, die zur Erweiterungen eines Computersystems mit Steckkarten dient.
  • Bitrate - Mit der Bitrate, auch Datenübertragungsrate oder Datenrate genannt, wird gemessen, wie viele Bits sich binnen einer bestimmten Zeit übertragen lassen.
  • Bogon - Bei einer Bogon handelt es sich um eine falsche IP-Adresse, die außerhalb des offiziell des von einer Registrierungsinstitution zugeordneten Adressraums liegt.
  • Brouter - Eine Kombination aus Netzwerk-Bridge und Router nennt man auch Brouter.
  • Chatty Protocol (gesprächiges Protokoll) - Ein Chatty-Protokoll ist ein Anwendungs- oder Routing-Protokoll, das von einem Client oder Server verlangt, dass er auf eine Bestätigung wartet, bevor er erneut senden kann.
  • Cisco Discovery Protocol - In jedem Cisco-Gerät ist Cisco Discovery Protocol aktiv.
  • Class of Service (CoS) - Bei Class of Service (CoS) wird der Datenverkehr zur Priorisierung in Serviceklassen eingeteilt.
  • CNAME (Canonical Name) - Ein Canonical Name (CNAME) ist ein Eintrag in einer DNS-Datenbank, der den tatsächlichen Host-Namen eines Computers oder einer Webseite angibt, der damit verbunden ist.
  • Core Router - Ein Core Router leitet im Gegensatz zu einem Edge Router Netzwerkpakete nur innerhalb eines Netzwerks weiter (Forwarding) und nicht netzwerkübergreifend.
  • CPE (Customer Premises Equipment) - Mit CPE oder Customer Premises Equipment werden Geräte oder Ausrüstung bezeichnet, die sich am physischen Standort des Endkunden befindet.
  • Darstellungsschicht (Presentation Layer) - Die Darstellungsschicht ist auch als Schicht 6 des OSI-Modells bekannt.
  • Differentiated Services (DiffServ, DS) - Per Differentiated Services, kurz DiffServ oder DS, lassen sich Netzwerkpakete priorisieren.
  • DNS Redirection - DNS Redirection dient dazu, eine andere Webseite auszuliefern, als die eigentlich gewünschte.
  • Edge Router - Der Edge Router ist zuständig für das Weiterleiten von Datenpaketen zwischen einem oder mehreren lokalen Netzwerken (LAN) und einem Backbone-Netzwerk.
  • EIGRP (Enhanced Interior Gateway Routing Protocol) - Router verwenden das Protokoll EIGRP (Enhanced Interior Gateway Routing Protocol), um die beste oder günstigste Route in einem Netzwerk zu ermitteln.
  • Ethernet (IEEE 802.3) - Ein lokales drahtgebundenes Netzwerk ist heute ohne Ethernet kaum vorstellbar.
  • Exterior Gateway Protocol (EGP) - Mit dem Exterior Gateway Protocol werden Informationen über die Erreichbarkeit von benachbarten Gateways ausgetauscht, wie bekannte Router, deren Adressen und Kostenmetrik.
  • FireWire - FireWire ist ein serielles Übertragungssystem.
  • Flooding - Flooding wird unter anderem eingesetzt, um Routing-Informationen schnell in großen Netzwerken zu aktualisieren.
  • Frequency-Shift Keying (FSK) - Frequenzumtastung - FSK (Frequency Shift Keying / Frequenzumtastung) wurde ursprünglich für Fernschreiber entwickelt.
  • Gateway - Gateways sind Knotenpunkte im Netzwerke, Hosts sind Endpunkte.
  • Generic Routing Encapsulation (GRE) - Das GRE-Protokoll (Generic Routing Encapsulation) kapselt Netzwerkpakete, um andere Protokolle über IP-Netze zu routen.
  • Glasfaser - Glasfaser, Fiber Optic, Lichtwellenleiter und Optical Fiber sind Begriffe, die im Zusammenhang mit dieser Technologie für die schnelle optischen Datenübertragung verwendet werden.
  • GMPLS (Generalized Multiprotocol Label Switching, Multiprotocol Lambda Switching) - GMPLS ist eine Protokollsuite, die MPLS um weitere Klassen von Schnittstellen und Switching-Technologien erweitert und eine hohe Zahl paralleler Verbindungen ermöglicht.
  • HELLO-Paket - Ein HELLO-Paket wird von einem Router in einem Netzwerk gesendet.
  • Hot Standby Router Protocol (HSRP) - Mit dem Hot Standby Router Protocol (HSRP) werden mehrere Router zu einem virtuellen Router zusammengefasst, um bei Ausfall eines Geräts die Konnektivität sicherzustellen.
  • IGMP (Internet Group Management Protocol) - Mittels IGMP (Internet Group Management Protocol) erhalten Computer die Möglichkeit, die Multicast-Gruppenzugehörigkeit an die relevanten Router zu senden.
  • Intelligenter Switch - Bei modernen SANs (Storage Area Network) setzt man auf intelligente Switche.
  • Internet - Das Internet ist ein weltweites Computernetzwerk, in dem Anwender auf Informationen anderer Rechner zugreifen können, beispielsweise Webseiten, die auf Servern gehostet werden.
  • IP-Adresse (IPv4) - Über seine einzigartige IP-Adresse ist ein Gerät in einem Netzwerk erreichbar.
  • IPv4-Adressklasse, IPv4-Netzklasse - Wir klären, welchen Zweck IPv4-Adressklassen beim Routing erfüllen und behandeln die IP-Adressen der Klassen A,B,C,D und E sowie die klassenlose CIDR-Adressierung.
  • IPv6-Adresse - Eine IPv6-Adresse ist ein alphanumerischer 128-Bit-Wert, der ein Endpunktgerät in einem IPv6-Netzwerk (Internet Protocol Version 6) eindeutig identifiziert.
  • IS-IS (Intermediate System to Intermediate System Protocol) - IS-IS ist ein Link-State Interior-Gateway-Protokoll für autonome Systeme und eines der häufigsten genutzten Routing-Protokolle.
  • Iterative DNS-Abfrage - Bei einer iterativen DNS-Abfrage gibt der DNS-Server die IP-Adresse der gesuchten Webseite zurück.
  • Konzentrator (Concentrator, Aggregator) - Für die effiziente Weiterleitung von Signalen bei der Datenübertragung wird ein Gerät verwendet, das sich Konzentrator oder auch Aggregator nennt.
  • Lambda Switching (Photonic Switching oder Wavelength Switching) - Beim Lambda Switching in optischen Netzwerken werden individuelle Wellenlängen für das Routing von Informationen verwendet.
  • Latenz - Die Latenzzeit beschreibt, wie schnell eine Transaktion durchgeführt oder wie schnell Anwender auf Daten zugreifen können.
  • Layer 2 (Data Link Layer, Sicherungsschicht) - Layer 2 ist der Data Link Layer oder die Sicherungsschicht im OSI-Modell (Open Systems Interconnection).
  • Layer 3 (Vermittlungsschicht) - Als Layer 3, Network Layer oder Vermittlungsschicht wird die dritte von sieben Schichten im OSI-Modell (Open Systems Interconnection) für Netzwerkkommunikation bezeichnet.
  • Leaf-Spine-Architektur - Leaf-Spine ist eine Netzwerktopologie mit zwei Schichten.
  • Leaky-Bucket-Algorithmus - Der Leaky-Bucket-Algorithmus dient dazu, den Datentransfer in ATM-Netzen zu steuern, etwa wenn Datenübertragungen von einem schnellen in ein langsames Netzwerk erfolgen sollen.
  • Leitungsvermittlung (Circuit Switched) - Ist ein Netzwerk leitungsvermittelt, wird eine physische Verbindungen zwischen zwei Parteien verwendet.
  • LISP (Locator/ID Separation Protocol) - Die von Cisco entwickelte Routing- und Adressierungsarchitektur LISP verwendet zwei Adressen für jeden Netzwerkknoten, um dessen Identität und Standort im Netzwerk festzulegen.
  • Loopback-Test - Bei einem Loopback-Test schickt ein Gerät Daten und empfängt sie auch wieder.
  • LSP (Label Switched Path) - Ein Label Switched Path (LSP) oder MPLS-Tunnel beschreibt einen unidirektionalen Weg durch ein MPLS-Netzwerk, den Pakete mit gleichen Eigenschaften verwenden sollen.
  • MIMO (Multiple Input, Multiple Output) - MIMO ist eine Funktechnologie, bei der sowohl auf Sender- als auch auf der Empfängerseite mehrere Antennen eingesetzt werden.
  • Misfortune Cookie - Bei Misfortune Cookie handelt es sich um eine Schwachstelle in der Firmware von Routern.
  • MISO (Multiple Input, Single Output) - MISO (Multiple Input, Single Output) versucht mit mehreren Senderantennen die Übertragungsgeschwindigkeit in drahtlosen Netzwerken zu erhöhen.
  • MPLS (Multiprotocol Label Switching) - Multiprotocol Label Switching (MPLS) ist eine Routing-Technologie, um etwa Zweigstellen mit Firmenzentralen zu verbinden.
  • Multihoming - Multihoming wird beispielsweise bei Load Balancing und für die Redundanz eingesetzt.
  • Multimode Fiber (Multimode-Glasfaser) - Im Gegensatz zu Monomode-Glasfaserkabeln sind mit Multimode-Glasfaser Übertragungen mehrerer Lichtstrahlen möglich, aber über kürzere Distanzen.
  • NETCONF - Mit Netzwerk-Management-Protokoll NETCONF können Administratoren unterschiedlichste Netzwerkgeräte einfach und sicher konfigurieren.
  • NetFLow - Ist bei Routern und Switches das Protokoll NetFlow aktiviert, lassen sich Netzwerk-Traffic-Daten exportieren, vom Collector sammeln und analysieren.
  • Network Interface Unit (NIU) - Eine Network Interface Unit (NIU) oder Network Interface Device dient als Schnittstelle für die Kommunikation zwischen verschiedenen Geräten.
  • Netzwerk - Netzwerke lassen sich kategorisieren.
  • Netzwerk-Router - Ein Netzwerk-Router ist ein Gerät oder eine Software, das das nächstliegende Ziel in einem paketvermittelten Netzwerk ermittelt, an das ein Paket weitergeleitet werden soll.
  • Netzwerk-Switch - Ein Netzwerk-Switch leitet den Datenverkehr von einem Segment des Netzwerks zu einem anderen weiter und ermöglicht es den Geräten, im selben Netzwerk zu kommunizieren.
  • Netzwerkcodierung (Network Coding) - Netzwerkcodierung ist eine Methode, die sich besonders in Multicast-Netzwerken positiv auf Durchsatz und Verzögerungen auswirken kann.
  • Netzwerkpaket - Bei der Übertragung von Daten über das Internet oder in Netzwerken werden diese in Pakete aufgeteilt.
  • Netzwerkprotokoll - Ein Netzwerkprotokoll ist ein Satz von Regeln für das Senden, Empfangen und Formatieren von Daten.
  • Netzwerkschicht (Network Layer, Vermittlungsschicht) - Die Netzwerkschicht, Network Layer oder Vermittlungsschicht ist die dritte von sieben Schichten des OSI-Modells und für die Datenübermittelung zwischen Netzwerksegmenten zuständig.
  • Netzwerktopologie - Es gibt physische und logische Netzwerktopologien.
  • NIC (Network Interface Card, Netzwerkkarte) - Mithilfe einer NIC (Network Interface Card / Netzwerkkarte) verbinden sich Computer via Ethernet zu einem LAN (Local Area Network).
  • Northbound-Interface / Southbound-Interface - Northbound-Interfaces kommunizieren mit höher angesiedelten Komponenten.
  • Null-Modem, Null-Modem-Kabel - Mit einem Null-Modem-Kabel können zwei PCs oder andere Geräte (DCE und DTE) mithilfe eines Modem-Protokolls miteinander kommunizieren.
  • Open Networking Foundation (ONF) - Die Open Networking Foundation (ONF) ist ein gemeinnütziges, betreibergeführtes Konsortium, das sich zum Ziel gesetzt hat, Standards für Software-defined Networking zu erarbeiten.
  • OpenFlow - Bei OpenFlow ist die Kontrollebene von der Weiterleitungsebene getrennt.
  • OSI-Modell (Open Systems Interconnection) - Das OSI-Modell standardisiert die Kommunikation von Netzwerkprodukten.
  • Pager - Ein Pager ist in der Regel ein reiner Empfänger von Alarmen oder Textnachrichten.
  • Paketvermittlung (Packet Switched) - Paketvermittlung beschreibt den Netzwerktyp, bei dem relativ kleine Dateneinheiten (Pakete) auf Basis der in jedem Paket enthaltenen Zieladresse durch ein Netzwerk geleitet werden.
  • Patch Panel (Rangierfeld, Patchfeld) - Ein Patch Panel wird auch als Rangierfeld oder Patchfeld bezeichnet.
  • Permanent Virtual Circuit (PVC) - Ein Permanent Virtual Circuit oder PVC ist eine feste virtuelle Punkt-zu-Punkt-Verbindung.
  • Poison Reverse - Mithilfe von Poison Reverse vermittelt ein Gateway einem benachbarten Gateway, dass ein anderes Gateway nicht mehr länger verbunden ist.
  • Port - Bei Computern und Telekommunikationsgeräten bezeichnet ein Port allgemein eine Stelle, an der sich das Gerät mit einem anderen Gerät verbinden lässt.
  • Power over Ethernet (PoE, PoE+, 4PPoE) - Mit Power over Ethernet lassen sich Geräte über das Netzwerkkabel auch mit Strom versorgen.
  • QoS (Quality of Service) - Quality of Service (QoS) bezieht sich auf jede Technologie, die den Datenverkehr so verwaltet, dass Paketverluste, Latenzzeiten und Jitter im Netzwerk reduziert werden.
  • Rekursive DNS-Abfrage - Bei einer rekursiven DNS-Anfrage muss der Server dem Client mit der IP-Adresse oder einer Fehlermeldung antworten.
  • Repeater - In digitalen Kommunikationssystemen ist ein Repeater ein Gerät, das ein digitales Signal empfängt und für den nächsten Teil der Strecke aufbereitet.
  • Route Poisoning - Treten im Netzwerk ungültige Routen auf, etwa durch Defekte, dann sorgt Route Poisoning dafür, dass die Router darüber keine Pakete mehr schicken.
  • SAR (Segmentation and Reassembly) - SAR (Segmentation and Reassembly) ist das Aufteilen von Paketen in kleinere Einheiten, die am Endpunkt wieder zusammengesetzt werden.
  • Sequenced Packet Exchange (SPX) - SPX (Sequenced Packet Exchange Protocol) ist ein von der Firma Novell entwickeltes Protokoll.
  • Service Chaining (Dienstverkettung) - In einem IT-Kontext ist die Verkettung von Diensten (Service Chaining) das Hinzufügen von SDN-Funktionen (Software-Defined Networking) in einer bestimmten Reihenfolge.
  • Session Border Controller (SBC) - In einer VoIP-Umgebung (Voice over IP) ist ein SBC (Session Border Controller) als Hardware oder Software-Applikation für die Telefonanrufe zuständig.
  • SFP, SFP+, SFP28, QSFP (Small Form-Factor Pluggable) - SFP-Module und deren Weiterentwicklungen SFP+, SFP28 und QSFP erlauben den einfachen Austausch oder das Upgrade von Netzwerk-Switches.
  • Shortest Path Bridging (SPB): IEEE 802.1aq - Shortest Path Bridging (SPB) ist in IEEE-Standard 802.
  • SIMO (Single Input, Multiple Output) - SIMO (Single Input, Multiple Output) kann durch mehrere Empfängerantennen die Übertragungsgeschwindigkeit in drahtlosen Netzwerken erhöhen.
  • SISO (Single Input, Single Output) - Das Akronym SISO steht für ein drahtloses Kommunikationssystem, bei dem sowohl der Sender als auch der Empfänger je eine einzelne Antenne nutzen.
  • Smart-Antenne - Durch den Einsatz von Smart-Antennen, auch Mehrfachantennen genannt, lassen sich bei der drahtlose Kommunikation Multipath-Effekte eliminieren.
  • Smart-Grid-Sensor - Ein Smart-Grid-Sensor ist ein kleiner Messfühler zur Überwachung technischer Einrichtungen, der als Knotenpunkt in einem Sensornetzwerk dient.
  • Software-defined Networking (SDN) - Software-defined Networking (SDN) ist ein Konzept für Netzwerke.
  • Split Horizon - Durch Split Horizon verhindert man in Netzwerken, dass bestimmte Pakete zum Ursprung zurückgeschickt werden.
ComputerWeekly.de
Close