Definitionen durchsuchen :

Storage Area Network (SAN)

Hier werden Fachbegriffe im Zusammenhang mit SANs (Storage Area Networks) erläutert. Dabei spielen Themen wie iSCSI oder Fibre Channel eine Rolle.

BLO - ZON

  • Block Storage - Block Storage wird typischerweise in Storage Area Networks verwendet.
  • Buffer Credits - Buffer Credits werden auch Buffer-to-Buffer-Credits (BBCs)genannt und steuern die Datenübertragung in Glasfaser-SANs.
  • Bus, Signal - Als Bus in der IT bezeichnet man entweder eine Netzwerk-Topologie oder den Daten-Pfad des Mainboards eines Computers.
  • Cinder (OpenStack Block Storage) - Hinter dem Code-Namen Cinder verbirgt sich ein Open-Source-Projekt für die Entwicklung von OpenStack Block Storage der Cloud-Computing-Plattform.
  • FCoE (Fibre Channel over Ethernet) - FCoE (Fibre Channel over Ethernet) verbindet Ethernet Traffic und Fibre Channel.
  • Fibre Channel (FC) - Gemeinsam genutztes (shared) Storage und Server verbindet man in der Regel mit einer Hochgeschwindigkeits-Technologie, die sich Fibre Channel nennt.
  • Fibre Channel over IP (FCIP oder FC/IP) - Fibre Channel over IP wird auch mit FCIP oder FC/IP abgekürzt.
  • Fibre-Channel-Arbitrated-Loop (FC-AL) - Fibre-Channel-Arbitrated-Loop ist eine Topologie, bei der zwei FC-Ports das Arbitrated-Signal nutzen, um eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung aufzubauen.
  • Fibre-Channel-Portnamen - Fibre-Channel-Portnamen bezeichnen die unterschiedlichen Port-Funktionen.
  • FICON (Fibre Connectivity) - FICON (Fibre Connectivity) ist bis zu acht Mal effizienter als der Vorgänger ESCON und stellt die Verbindung von IBMs Mainframe-Computern zum Storage.
  • Host-Bus-Adapter (HBA) - Ein Host-Bus-Adapter verbindet Server und Storage-Geräte und entlastet die Host-CPU bei Datenspeicherung und -abruf.
  • IP-Storage - IP-Storage ist ein Ansatz, wodurch man SANs (Storage Area Networks) mit herkömmlicher und günstigerer Netzwerk-Hardware betreiben kann und kein Fibre Channel benötigt.
  • iSCSI (Internet Small Computer System Interface) - iSCSI ermöglicht den blockbasierten Zugriff auf entfernte Speichergeräte über das Transmission Control Protocol (TCP).
  • LAN-loses Backup - Beim LAN-losen Backup erfolgt die Datensicherung auf Backup-Medium, das direkt mit dem zu sichernden Speichersystem verbunden ist.
  • Logical Unit Number (LUN) - Logical Unit Number (LUN) ist eine eindeutige Kennung, um einzelne oder mehrere Storage-Einheiten etwa per SCSi, iSCSI oder Fibre Channel anzusteuern.
  • LUN Masking - LUN Masking stellt sicher, dass nur bestimmte Server über eine LUN auf den Speicherbereich dahinter zugreifen dürfen.
  • LUN Zoning - Mithilfe von LUN Zoning unterteilt man ein SAN in logische Einheiten.
  • Microsoft iSCSI Initiator - Der Microsoft iSCSI Initiator verbindet externen iSCSI-Speicher mit einem Server und ist für Windows Server 2008 R2/2012/2012 R2 verfügbar.
  • Multipathing (SAN Multipathing) - Multipathing (SAN Multipathing) stellt die Verbindung von Storage und Server über verschiedene physische Routen her.
  • RAID 50 - RAID 50 ist ein Datenschutzverfahren, das aus RAID-Level 5 und Striping, RAID-Level 0, besteht.
  • Raw Device Mapping (RDM) - RDM ist eine Methode für den Festplattenzugriff durch virtuelle Maschinen.
  • SAN File System - Ein SAN File System ermöglicht es Servern mit unterschiedlichen Betriebssystemen, ihre Daten im Storage-Pool gemeinsam zu nutzen.
  • SAN-Switch - Ein SAN-Switch sorgt in einem Speichernetzwerk für die Verbindung zwischen den Servern und dem Storage-Ressourcen-Pool.
  • SMI-S - SMI-S ist ein Standard, der das Zusammenspiel von Storage-Systemen verschiedener Hersteller in einem SAN ermöglichen soll.
  • Software-defined Storage: EMC ViPR automatisiert das Storage-Management im RZ - Mit ViPR bietet EMC eine Software-Defined-Storage-Plattform an, mit der sich alle Speicherressourcen zentral verwalten lassen.
  • Speicher-Provisionierung (Storage Provisioning) - Unter Speicher-Provisionierung wird die Zuweisung von Speicherplatz verstanden, die helfen soll, die Performance eines SAN zu verbessern.
  • Storage Area Network (SAN) - Ein SAN ist ein spezielles Netzwerk zur Anbindung von entfernten Speichersystemen an Server.
  • Storage vMotion - Storage vMotion spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht virtuelle Server und deren Festplatten zwischen Speichersystemen zu verschieben.
  • Storage-Filer - Storage-Filer sind Speichersysteme, die große Datenmengen speichern, sichern und archivieren.
  • Switching Fabric - Switching Fabric ist Soft- und Hardware, die Daten über den korrekten Port von einer Node zu einer anderen Node im Netzwerk verschiebt.
  • Thin Provisioning (TP) - Thin Provisioning (TP) ist eine Methode, um verfügbaren Speicherplatz in einem SAN effizienter zu nutzen.
  • Unified Storage - Unified Storage bezeichnet Speichersysteme, die sowohl blockbasierte als auch dateibasierte Protokolle bedienen und eine zentrale Verwaltung bieten.
  • Virtuelle LUN - Virtuelle LUN oder Thin LUN sind nicht physisch zugewiesene Speichergeräte oder -bereiche.
  • Virtuelles Storage - Virtual Storage - Virtuelles Storage (Virtual Storage) erleichtert die Administration und spart Kosten und Zeit.
  • VSAN (Virtual Storage Area Network) - Die Technologie VSAN (Virtual Storage Area Network) verwendet man, um bestimmte Bereiche eines SAN (Storage Area Network) zu isolieren.
  • WWN – World Wide Name - Was für eine Netzwerkkarte die MAC-Adresse ist, ist für ein SAN der WWN (World Wide Name).
  • Zoning - Zoning setzt man bei SANs (Storage Area Network) ein.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close